Der Jäger und das liebe Endurofahrerlein

      Der Jäger und das liebe Endurofahrerlein

      Ich habe hier mal ein wie ich finde sehr interessantes Thema aus dem Enduro und MX Bilder Thread über Endurofahrer und Jäger...

      M50Freak schrieb:

      Hallo

      Naja Leute so viel Spaß das ganze macht müsst ihr auch mal daran denken welche Schäden entstehen und welche "Belastung" das oftmals für Wildtiere ist.

      Der Flurschaden ist das eine übel für den Grundbesitzer.

      Da ich auch Mofacross, Cossmaschinen, Oldis bessessen bin kann ich euch aber auch gut verstehen das ganze macht auch Spaß ohne Ende:D...auch im wilden Gelände 8) , jedoch bin ich auch als Jäger im Wald unterwegs.

      Es kommt bei uns in der Gemeinde auch öfters vor das sich mal ein Motocrosser veriert, manche reagieren vollkommen über. Ich zu meinen Teil nicht da ich ja das ganze verstehe warum auch mal der Wald für sowas vergewaltigt wird.

      Klar ist das Ansehen der Jägerschaft heutzutage auch nicht mehr das Beste aufgrund vieler Vorfälle welche in den Medien aufgespielt werden.


      Jedoch würd ich euch den rat geben Fahrt auf abgesperrten Strecken, was auch für euch besser ist und eine Nummer sichererer. Auch die Wildtiere brauchen ihre Ruhe, heutzutage werden sie eh immer und immer wider gestört: Jogger, Radler, Motocrossfahrer, Walker, Hunde, ....dadurch entsteht auch indirekt wider ein weiterer Schaden: Verbiss da die Tiere nicht mehr ihren "normalen" Zyklus leben wo sie freie Flächen zum Assen aufsuchen sonder im Wald Bäume Verbeisen.

      Durch erhöhten Verbiss (Als Verbiss bezeichnet man das Abbeißen von Knospen, Blättern oder Zweigen vor allem an landwirtschaftlich oder forstwirtschaftlich erwünschten Pflanzen. Verbiss erfolgt durch Wild- und Nutztiere. Er kann den Wuchs von Pflanzen verzögern, Krüppelwuchs und Bonsai formen verursachen oder eine Pflanze absterben lassen.)wird die Abschussrate hochgenommen-> da der Waldbesitzer ja auch Bäume aufziehen will und diese Später verkaufen. Wenn der Haupttrieb von einem jungen Baum verbissen wird entwickelt sich dieser Baum nicht mehr. = Schaden

      Denkt mal drüber nach.....

      Gruß eines Motor besäßener Jägern:D


      Lässt sich wohl kaum vermeiden irgendwo mal auf das Leidige Thema angesprochen zu werden :D

      Ich sehe das ganze etwas entspannter.
      Ich finde zum Beispiel eine ca. 30cm breite Spur nicht so schlimm wie eine 3m breite (z.B. wenn Bäume abgeholzt werden)
      In Frankreich gibt es auch noch zahlreiche Pfade (Trails) die wir benutzen um z.B. zum nächsten Hang oder Bachlauf usw. zu kommen, hier geht also wenig wirklich kaput.
      Auch so wie wir fahren schonen wir sogar unser Umfeld ;)
      Beim Enduro fahren legt man oft relativ große Distanzen zurück und fährt immer nur einmal über die "Strecke" (nicht wie beim Motocross wo Runden abgespult werden).
      Auch muss man seine Kraft gut einteilen da man an nem guten Tag schon mal 4 Stunden aufwärts unterwegs ist. Das bedeutet das wir oft quasi nur auf der Leerlaufdüse unterwegs sind und nicht ständig den Boden bei vollgas umgraben.
      Klar an den Hängen sieht man deutliche Spuren, das lässt sich leider nicht vermeiden.
      Zum Wild.
      Ich glaube nicht das wir der größte Störfaktor/ Stressfaktor im Wald für die Wildtiere sind.
      Wir kommen in den Bereich sind da max 5min. oder noch weniger und sind wieder weg und das vieleicht 2mal im Monat oder weniger da es mehrere Gebiete gibt wo wir fahren können. Uns begegnen bei unseren Touren auch manchmal ein paar Tiere. ein Reh stand ca. 20m von dem Weg entfernt auf dem wir fuhren, sieht uns läuft 100m weiter in den Wald rein und guckt uns nach. Schwer geschockt sah das für mich nicht aus.
      Vergleichen wir doch mal andere dinge.
      Was ist mit den Straßen, von Feldweg (kaum Verkehr) bis Autobahn die auch teilweise durch Wälder geführt sind?
      Was ist wenn der Jäger oder auch der Förster mit seinem Geländewagen und häufig mit Hund in den Wald fährt/geht?
      Wie du sagtest Radfahrer und Jogger?
      Was ist mit den Forstarbeitern?
      Was ist mit der Treibjagt?
      Wie siehst du überhaupt dich selbst als Stör-/Stressfaktor wenn du Jagst?
      Das sind Ereignisse die mir jetzt eingefallen sind die mehr oder weniger häufig vorkommen, von denen Ihr ja am liebsten garkeine hättet.

      Was ich sagen will ist, das wir vieleicht mal überlegen könnten ob wir Endurofahrer wirklich so ein großes übel darstellen oder ob es nicht vieleicht schlimmeres gibt.
      Es gibt ja auch Jäger die Enduro fahren. Und es gibt auch Endurofahrer die keine Arschlöcher sind ;)

      Das alles ist natürlich meine Persönliche meinung und du hast deine dazu geschrieben, ich werde deine nicht ändern können so wie du meine.
      Ich werde weiterhin fahren mit dem Wissen etwas verbotenes zu tun. (damit komm ich ganz gut klar)
      Ich bin wahrscheinlich mehr in der Natur als die meisten und respektiere sie wenn ich unterwegs bin.
      Ich fahre auch nicht auf abgesperrte Strecken, denn für Endurofahrer gibt es nichts interessantes an Strecken. Motocross finde ich uninteressant.

      Ich finde es gut mal mit einem Jäger sozusagen aus erster hand darüber zu diskutieren und vieleicht kannst du ja auch etwas aus meinen Erfahrungen für dich und deine Jägerkollegen gewinnen. (was gutes hoffe ich :D)

      Wenn du ein Video vom Enduro siehst bedenke das es auf eine Zielgruppe zugeschnitten wurde (wahrscheinlich keine Jäger ;)) und nur besonders Actionreiche scenen zu sehen sind.
      Ich schau mal ob ich ein video hochlade von einer solchen Tour, ungeschnitten. Dann kannst du dir ein Bild davon machen.

      Hier noch eine kleine Nachicht von nem Endurokolegen:
      "Hi. Du wirst nicht glauben was mir heut im wald bei enduro fahren passiert ist.
      Sind an sonem Hang den ich mit dir das erste mal gefahren bin auf einmal kommt son Psycho mit seinem bmw x5 in den Wald gefahren wie ein irrer, steigt aus, schreit auf französisch, zieht das Gewehr und schießt auf uns. Alter son schiss hat ich glaub ich noch nie."
      Ich weis es gibt auch normale Jäger, nur leider hab ich bis jetzt noch keinen getroffen. Der Enduro Kolege hat auch nen schuss weg :D

      gruß
      Werbung zur Finanzierung des Forums
      Hallo

      Auch hier noch mal eine sachliche Meinung meinerseits, meine persönliche Erfahrungen hab ich dir ja per PN mitgeteilt. Dort sollen diese auch bleiben.

      Jäger - Motocrosser - Enduro -Reiter - Jogger - und sonstige leute die den Wald aufssuchen für ihr Hobby sind meist etwas verveindet. Jeder will alles nur beanspruchen jedoch keiner will für was Zahlen, wenn ein Schaden auftritt ode wenn Wege repariert werden sollen. Wenn der Wald sauber gemacht wird ...

      Jeder verliert seine Platisktüten im Wald, seine Getränkedosen und co.


      Der einzige der auch zur kasse gebeten werden kann ist der Jäger, den dieser ist auch beim Grundbesitzer und co bekannt. Ja der der auch überreagiert wenn wider eine Motocross im Wald den nächsten Hügel hochglettert. Wobei hier nicht der Flurschaden der erste Schaden ist was ensteht.

      Wildtiere haben ein Lebenszyklus...so wie die Menschen auch...Morgens Aufstehn und Abens zu Bett gehn. Tier sind etwas anders. Kurz Reh: Reh zieht kurz vorm Sonnenaufgang aus auf die Wiese um sich sein Frühstück ins Bäuchlein zu schlagen. Morgens haben sie meistens auch ihre Ruhe ...den da ist keiner de Störfaktoren unterwegs:D (im Sommer 4-5 Uhr morgens)

      Am Abend wills natürlich auch einen gute nacht Happen . 1-2h vor Sonnenuntergang werden die Rehe da auch aktiv -> Tja wer ist den da noch Aktiv: Genau unsere Störfaktoren.

      So das süße Bambi zieht aus, dan kommt der Joger...Bambi flüchtet in den Wald....zieht vill 15m Später wider aus. Nun kommt der liebe Mountenbiker ....bambi flüchtet wider. Dann noch Motorgeräusche und co und Bambi hat die schnautze voll. Bleibt im Wald. Hunger hats ja trotzdem , oder langeweile...so nach dem moto hock im wald und kan nichts machen.

      Nun knappert das liebe Tier die kleine jungen bäumchen an, die der Bauer jeden einzeln Gesetz hat, oder der frische Anflug. ->

      Tja eines Tages geht der Grundbesitzer seine neu gesetzen Bäume begutachten und siehe da viele davon haben keinen Haupttrieb mehr. Manche Bäume stecken das besser weg andere nicht. Ein Verbiss führt zu Wachstumstörung und co = Grundbesitzer verliert geld. -> Beschwärde bei der Jägerschaft -> Abschuss wird erhöht -> mehr Tiere müssen umfallen....



      Hab das jetz mal mit Absicht so arogant geschrieben welche folgen das ganze hat.

      Grundbesitzer ärgert sich natürlich auch über den umgeackerten Boden, zusammengefahren Bäumchen und co ...ist halt so.

      Den Schmutz entfernt der Jäger welcher die anderen lieben leute im Wald verliert. Das ganze in seiner Freizeit nur für das Tier.

      Im Winter wird futter ausgefahren für die Tiere (kostet auch gleich mal 500Euro das Futter) Oder habt ihr mal einen Enduro Fahrer gesehn der einem Jäger mal 100Euro in die Handgedrückt hat und meinte Hier kauf Futter fürs Reh das übern winter kommt?


      Für Wildschaden kommt die Jägerschaft auf. (Bestes beispiel: Golfplatz = Widlschwein -> wenns der Golfplatz Golfrasen umgedreht wird, geht sowas richtig ins Geld...)



      Ich weiß ja, da ich selber auch andere Interessen habe als die Jagd es ist so vieles schön auf dieser Welt nur man solte nicht einfach Arogant sein und sagen hier bin ich und sont keiner. Leider ist das aber stand der Dinge heutzutage. Gruppen bekriegen sich, sowohl im kleinen wie Jäger und Enduro fahrer als auch anders.

      Als Jäger darf man auch nicht überral Rumballern , als Motocrossfahrer nicht überral rumackern. Für das gibt es extra Strecken die für das zurverfügung gestelt werden.


      Wenn ein Jäger nur einen Schuß tätigen würde auf einer Motocross strecke ist dieser in allen Medien. Fährt der liebe Crosser durch den Wald, vom Jäger sein Revier pasiert im Grunde nichts... ...

      Es gibt viele Sachen über die man mal nachdenken solte. Und nicht den Jäger als Bösewicht darstellen. Sondern mal überlegen warum er so handelt.

      Ich zu meinen Teil kenn ja beides durch mein Hobby Oltimer, Mofacross, Pferd und Jagd.
      Gruß
      Puch fahren ist Nationalstolz leben!
      Meine meinung ist ebenfals das es schlimmere übel gibt.

      im kontakt mit Jägern/Förstern und so weiter kenne ich nur die negativen.
      genauso wie die meisten Jäger und Förster nur die negativen Endurofahrer kennen.


      ich habe mal interessehalber mich schlauh gemacht wie denn die "gegenpartei" die lage sieht.
      es gibt ja auch öffentliche Jagd und Forst Foren.
      erschreckenderweise wurde dort meist vorgeschlagen doch mal etwas "beherzter" vorzugehen...





      habe eben noch einmal einige Seiten eines Threads gelesen.
      Darin "streiten" sich Jäger mit Waldbesitzern und Enduro fahrern.
      Klick

      am besten finde ich die aufforderung zur straftat von einem der Jäger...
      einbrechen in Bundeswehrgelände -.- ich weiss ja nicht wie bei dem der Truppenübungsplatz aussieht.
      ich arbeite aber auf bzw an einem.
      da kommt man nicht so ohne weiteres rein.


      aber egal
      das ganze ist eine so eingefahrene Situation . Da wird sich kein gemeinsamer nenner für alle finden.

      Denn selbst wenn es 1 oder 2 gibt die verständnis zeigen, gibt es immer die "hardliner" die gegen jede reform oder änderung sind ...

      gruss von einem der seine enduro 3 mal mehr auf der Strasse bewegt als im Gelände :whistling:






      EDIT:

      M50Freak schrieb:

      Wenn ein Jäger nur einen Schuß tätigen würde auf einer Motocross strecke ist dieser in allen Medien. Fährt der liebe Crosser durch den Wald, vom Jäger sein Revier pasiert im Grunde nichts... ...

      Es gibt viele Sachen über die man mal nachdenken solte. Und nicht den Jäger als Bösewicht darstellen. Sondern mal überlegen warum er so handelt.



      aber ganz im klaren was du da schreibst bist du dir schon oder ? :huh:

      das was du da gerade angeführt hast mit dem schiessen auf der crossstrecke ...
      Eine Waffe hat genau ein Ziel !
      Töten !


      merkste warum der liebe herr Jäger dann mehr Probleme hat als der Endurofahrer ?
      ( du redest schon wieder von Motocross ... )

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Unknown“ ()

      "So das süße Bambi zieht aus, dan kommt der Joger...Bambi flüchtet in den Wald....zieht vill 15m Später wider aus. Nun kommt der liebe Mountenbiker ....bambi flüchtet wider. Dann noch Motorgeräusche und co und Bambi hat die schnautze voll. Bleibt im Wald. Hunger hats ja trotzdem , oder langeweile...so nach dem moto hock im wald und kan nichts machen. "


      Sei doch froh wenn das Vieh so richtig Hunger hat ,dann kommt es doch viel eher zu euren Kirrung -Luderplätzen ,da kann man es doch schön Bequem abschießen. Bei uns im Wald sind alle paar Meter so Plätze ,da sitzen die Herren Jäger auf ihren Hochsitzen und knallen aus 10-15 Metern das Viehzeug ab. Dank der Technik (Fotofalle) brauch man ja jetzt noch nicht mal lange umsonst rumzusitzen . Für mich seit ihr wirklich Helden.
      Hallo

      Unknown schrieb:

      aber ganz im klaren was du da schreibst bist du dir schon oder ? :huh:

      das was du da gerade angeführt hast mit dem schiessen auf der crossstrecke ...
      Eine Waffe hat genau ein Ziel !
      Töten !


      Es gibt auch ein Sportschiesen auf Scheiben, Wurfgeschosse und co. Ist hier das ziel was zu Töten? Nein. Ein Schuss hat nicht immmer nur das eine Ziel.

      Ich bin ja auch der meinung man solte die Angebotenen Plätze dafür nutzen , wo sich die Hobbyschützen auch zu 99Prozent daran halten. 1 Aspekt hat immer die Sicherheit bei umgang mit einer Waffe. Ich sag ja nur jeder soll zu den Plätzen gehn welche dafür geeigent sind.

      Ganz banal gesagt ich Koch ja auch nicht im Schweinestall da dieser nicht zum Kochen geeignet ist. Erstmals ohne den Gefährungsbereich einer Waffe zu beurteilen. Und eine Waffe ist immer nur so gefährlich wie sein Schütze!



      Der Kolege Krank69 : schreibt genau solch eine Antworten was Draußen zu einem Streit führt.

      Viele Haben einfach keine AHNUNG von der Jagd und reißen den Mund zu weit auf. Sorry das was du schreibst ist absoluter Müll. Ich weiß aber auch es gibt leute die es so handhaben. Das ist aber nicht sinn der Jagd.



      Ziel der Jagd ist in erster LINIE die HEGE UND PFLEGE des Wildes. Nicht das Abballern das wir Helden sind...

      Jedoch gibt es in jeder Gemeinde (so in Österreich) einen Behördlichen ABSCHUSSPLAN. = Diese Tiere MÜSSEN geschossen werden. Ansonsten bekommt man Strafen bzw erhöhung des Abschussplan fürs nächste Jahr.

      Der Abschussplan wird aufgrund viler Kriterien erstellt, ausgegangen wird erstmals vom Abschussplan vom vorjahr, danach werden Weißerflächen und Vergleichsflächen mit Grundbesitzer und Förster begutachtet. Heist auf Deutsch: Fläche wo Wildtiere rumlaufen, Vergleichsfläche Eingezeunte Fläche wo nix rumläuft im Wachstum vergliechen. Wie könnte es aussehen wenn kein Verbiss stattfindet.

      Danch wird das bewärtet und auf dieser Bewärtung wird der Abschussplan erhöht.

      Hast du auch mal an Krankheiten? Überpopulation und Seuchen gedacht? Whs nein den ansonsten würdest sowas nicht schreiben.

      Wer füttert den das liebe Vieh im Winter?

      Wer erlegt Krankes Tier?

      Wer baut für Fasane und co Schutzplätze?

      Wer erlegt Raubwild?

      Wer erlegt Wildschweine die zu einer richtigen Plage werden können?


      Solche äuserrrungen sind echt traurig. Wie oft meinst du geht man als Jäger in den Wald und schießst nicht? Ich sag mal 90-95% sitzt man so draußen und achtet auf die Tiere.
      Jetz in der Winterzeit geht man nur mehr mit der Flinte raus oder Schonzeitpatronen, (kleines Kaliber) um maximal ein Raubwild zu erlegen.

      Jetzt wird mal bis zum Mai nicht rumgeballert .....(beim REH, ich schreib so weil wir hier eigentlich nur Reh zur Bejagung haben)

      Und wenn dan mal ein Reh mit Durchfall (Erkrankung) erlegt wird ist man dann ein Held, weil man ein KRANKES Tier erlöst hat? Oder sollen wir absofort Tiere einfangen und zum Doc fahren?

      Wenn man ein Kitz welches Ende September 5-6kg erlegt ist man ein Held ? Welches im Winter sowiso zu grunde geht? (im Septemeber solten Kitze ca 8-10kg haben)

      Wenn sich ein Tier in einen Zaun verfängt und elendig zu grunde gehen würde wenn der Jäger nicht seine Runden drehen würde?

      Die Helden sind die die solche sätze scheiben, wenn man sich keine Gedanken darüber macht.



      Hier paar Auszüge vom Jagdgesetz:

      Der Jagdschutz umfasst die Überwachung der Einhaltung der in einem Jagdgebiet zu beobachtenden Bestimmungen dieses Gesetzes sowie der auf ihrer Grundlage erlassenen Verordnungen und behördlichen Anordnungen sowie die Überwachung der Einhaltung der auch in einem Jagdgebiet zu beobachtenden, zum Schutz von Tieren und von Pflanzen getroffenen landesrechtlichen Bestimmungen, den Schutz des Wildes im Sinne des § 49 und vor Futternot sowie vor Wilderern.



      Es gbit auch eine Wald Polizei: Der Jagd Schutz Organ: (solch eine Person muss bei einer Jagdgesellschaft dabei sein)

      Zur Überwachung der Einhaltung obiger Bestimmungen hat der Gesetzgeber dem Jagdschutzorgan polizeiliche Befugnisse eingeräumt. Er ist diesbezüglich – mit allen Rechten, vor allem jedoch mit allen Pflichten - Beamter im Sinne des § 74 Z 4 Strafgesetzbuch und hat das Recht, im Falle von Übertretungen der Vorschriften des Jagdgesetzes den Betreffenden anzuhalten, ihn auf seine Identität zu überprüfen, zum Sachverhalt zu befragen und ihn unter Umständen auch festzunehmen. Er hat auch das Recht, im Verdachtsfall Fahrzeuge und Gepäcksstücke zu durchsuchen und verdächtige Gegenstände zu beschlagnahmen.

      Der Jagdaufseher von heute setzt auf Aufklärung. Er sucht das Gespräch mit den Beteiligten und weiß, dass zunächst er es ist, der die Öffentlichkeitsarbeit der Kärntner Jägerschaft zu leisten hat und dass eine Ermahnung und eine Erklärung der Zusammenhänge oft mehr bringt als ein von heiligem Zorn diktiertes ungestümes Vorgehen.

      Im Nichteinsichtsfall wird er jedoch selbstverständlich mit Anzeigenerstattung vorgehen. Das ist nicht nur sein Recht, sondern – eben im Interesse des Wildes - auch seine Pflicht.

      Jagd- und Wildschäden
      Soweit nicht besondere Vereinbarungen getroffen wurden, haben die Jagdausübungsberechtigten allen entstandenen Jagd- und Wildschaden zu ersetzen



      Wesentliche Grundsätze der Abschussplanung

      Abschüsse von Schalenwild (ausgenommen Schwarzwild), nur auf Grund und im Rahmen behördlich genehmigter Abschusspläne
      Maßstab für die Abschussplanerstellung sind die Lebensraumverhältnisse, insbesondere der Vegetationszustand im Wald
      Ermittlung der tragbaren Wilddichte an Hand der Beurteilungsergebnisse der Vergleichs- und Weiserflächen
      Beurteilung durch gemeinsame Begehung mit dem Jagdausschuss, der oder dem Jagdausübungsberechtigten und dem Forstdienst der Bezirksverwaltungsbehörde
      Wildschadensreduktion durch erhöhten Abschuss weiblichen Wildes und Erreichen eines Geschlechtsverhältnisses von 1 : 1
      prozentuell festgelegte Abschusserhöhungen und der Situation angepasste Bejagungsmethoden (Bewegungsjagd, Schwerpunktbejagung)
      Fütterungsverbot für Rotwild vom 16. Mai bis 15. Oktober und für Rehwild vom 16. Mai bis 15. September
      Festlegung von Erfüllungsquoten zu bestimmten Terminen
      Abschussplanzahlen gelten grundsätzlich als Mindestabschuss
      Meldung (schriftlich oder über Internet) und Nachweis der getätigten Abschüsse
      Nichtanrechnung des Fallwildes



      Und wenn man das mal versteht auch als nichtjäger würde man wissen das es einen Sinn macht.


      Wie ich oben geschrieben habe:


      Ich weiß ja, da ich selber auch andere Interessen habe als die Jagd es ist so vieles schön auf dieser Welt nur man solte nicht einfach Arogant sein und sagen hier bin ich und sont keiner. Leider ist das aber stand der Dinge heutzutage. Gruppen bekriegen sich, sowohl im kleinen wie Jäger und Enduro fahrer als auch anders.


      Diese Arogantheit erfärht man in den 2 ersten Antworten . -Einzig der Thread ersteller mit dem habe ich ein paar Nette PN´s darüber geschrieben und ich glaube er hat verstanden was das eigentliche Ziel ist.

      Hier noch ein Link:
      jagdaufseher-kaernten.at/data/Jagdbuch-130-173.pdf

      Ist zwa für das Bundesland Kaernten aber tut im grunde nicht zur sache.


      ... Schutz des Wildes im Sinne des § 49 (§ 4?) ...
      Im Gesetzestext findet sich die Formulierung „Schutz des Wildes im Sinne des § 4.“ Das
      ist unsinnig, es war – richtigerweise – immer von „Schutz des Wildes im Sinne des § 49”
      die Rede, nämlich von Raubwildregulierung und Sorge, dass wildernde Hunde und Kat-
      zen nicht überhand nehmen. Bei der Wiederverlautbarung 2000 ist der 9er „herausgefal-
      len“, ein Irrtum, den es bald zu korrigieren gilt.

      ... Schutz des Wildes vor Futternot ...
      Die diesbezügliche Bestimmung wird später (siehe dann § 61) noch ausreichend zu
      besprechen sein. Fürs Erste halten wir fest, dass die Fütterungsverpflichtung des § 61
      zwar an den Jagdausübungsberechtigten adressiert ist, dass der Jagdaufseher aber in
      erster Linie dafür zu sorgen hat, dass dieser seiner Verpflichtung auch nachkommt.

      ... vor Wilderern ...
      Bleiben wir bei diesem volkstümlichen Ausdruck. Im Strafgesetzbuch heißt es zwar nicht
      „Wilderei“, sondern „Eingriff in fremdes Jagdrecht“, es würde aber zumindest gekünstelt
      klingen, wenn der Gesetzgeber jetzt an dieser Stelle textiert hätte: „Schutz des Wildes vor
      Eingreifern in fremdes Jagdrecht“

      43 (3): Der Jagdschutz ist regelmäßig,
      dauernd und ausreichend auszuüben.



      Man wird als Jäger oft richtig blöd angemacht, so wie auch hier im Post. Wobei eigentlich keiner eine Ahnung hat was das Ziel der Jagd ist. Traurig sowas.

      Ich fahr ja auch selber Mofarenne, Quad und co. Jedoch solte man halt etwas überlegen wo..und nicht nach den Aspekt HIER BIN ICH , UND ICH BIN ALLEINE AUF DER WELT. Andere Lebewesen haben keine Rechte. Kein Recht auf ihren Unterschlupf, kein Recht auf ihren Lebensraum, kein recht auf ihre RUHE,

      Der satz gefällt mir ganz gut aus dem anderen Forum:

      Holzrücken muß sein, Crossfahren nicht. Und wir versuchen, nicht hunderte Meter weit auf Wegen zu rücken.
      Unsere Wege sind zwar gehärtet, aber wenn die oberste Schicht aufgerissen wird, macht der nächste Starkregen das Übrige.
      Ich schrieb außerdem von Geländewagen und Motorrädern.
      Also nix mit Schmarrn!

      Schreibt ein Förster oder Bewirtschafter eines Waldstückes.
      ...

      Ich glaube ich kann hier 10seiten verfassen, verstehen wirds aber der wenigste den jeder hat nur seinen Aroganten Blick -> Hier bin ich und sonst keiner...
      Puch fahren ist Nationalstolz leben!

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von „M50Freak“ ()

      Der Grundbesitzer hat natürlich auch seine Freude:

      Zitat aus dem Landtrefforum:

      Unsere Waldwege sind unser Eigentum. Wir haben sie mit viel Geld angelegt, sie sind keine Gemeindewege! Wenn die Wege aufgeweicht sind, dann wird da kein Harvester drüberfahren, da kannste Dich drauf verlassen. Noch nicht mal ein Schlepper.
      Was anderes war nach Kyrill. Da waren dann anschließend leider alle Wege ruiniert.
      Wir haben sie mit viel Aufwand mittlerweile wieder repariert, aber gewiß nicht für Crossfahrer.

      Währt ihr begeistert wenn man mit einem Gefährt euren Garten umdrehen würde?

      Aufwand: ARBEIT + Geld. Zahlt hier ein Enduro fahrer nur 1cent an dem Geschädigten - NEIN
      Puch fahren ist Nationalstolz leben!

      M50Freak schrieb:

      Diese Arogantheit erfärht man in den 2 ersten Antworten . -Einzig der Thread ersteller mit dem habe ich ein paar Nette PN´s darüber geschrieben und ich glaube er hat verstanden was das eigentliche Ziel ist.



      das was ich danach hinein editiert habe ist vermutlich gemeint ( wodrauf du ganz oben eingehst )
      den rest fand ich eigentlich nicht "anmaßend" oder "arogant"


      vllt bin ich aufgrund meiner arbeit etwas zu weit davon abgedriftet das es auch Sportschützen gibt.
      ich habe in dem Moment nur an Jagd Gewehre und grössere Kaliber gedacht.


      aber der vergleich zwischen einer Enduro im Wald und einer Schusswaffe auf der Motocrossstrecke hinkt gewaltig.


      Sinn und Nutzen der Jagd spreche ich ja keinem ab.
      Habe selber viele Freunde die Jagen gehen.

      Mit denen kann man das nur irgendwie einfacher besprechen.
      Da ist man näher dran.
      Hallo

      jeb war auf deinen EDIT bezogen. Mir ist bewust das dies ein recht weit hergegriffener Vergleich ist jedoch wird jeder der mit einer Waffe Jagen oder Sportschiesen geht dies so tun das er keinen gefährdet und die dafür vorgehsehenen Plätze aufsuchen -> Der Jäger im Revier, der Sportschütze auf dem Schießplatz-> So solls ja sein.

      Und warum funktioniert das in anderen Hobbygruppen nicht? Warum bleibt die Crossmaschinen nicht auf den Strecken? Die für sie extra gebaut werden.

      Genau weils dort GELD kostet, und der Bewegungsfreiraum eingeschrenkt ist.


      Als Jäger zahlt man auch eine Jagdpacht....zahlt ein Crossfahrer was?

      Du siehst rein Sachlich gesehen ist die Jägerschaft durch Ihre Gesetze auch verpflichtet die Unruhe im Wald zu minimiern. -> Ich weiß es wird viel überreagiert aber das macht alles keinen Sinn.

      Das wäre der Jagdliche Aspekt.

      Der Grundbesitzer hingegen verfolgt eigentlich nur den "Schadensaspekt"

      Unsere Waldwege sind unser Eigentum. Wir haben sie mit viel Geld angelegt, sie sind keine Gemeindewege! Wenn die Wege aufgeweicht sind, dann wird da kein Harvester drüberfahren, da kannste Dich drauf verlassen. Noch nicht mal ein Schlepper.
      Was anderes war nach Kyrill. Da waren dann anschließend leider alle Wege ruiniert.
      Wir haben sie mit viel Aufwand mittlerweile wieder repariert, aber gewiß nicht für Crossfahrer.

      und mit Argomente das beim Holzrücken auch Flurschaden entsteht:


      Holzrücken muß sein, Crossfahren nicht. Und wir versuchen, nicht hunderte Meter weit auf Wegen zu rücken.
      Unsere Wege sind zwar gehärtet, aber wenn die oberste Schicht aufgerissen wird, macht der nächste Starkregen das Übrige.
      Ich schrieb außerdem von Geländewagen und Motorrädern.
      Also nix mit Schmarrn!


      Muss Crossfahren wirklich überral sein? Ich schreibe hier rein Sachlich und greife auf gesetztparagraphen zurück.

      Meine Erfahrungen sind:

      Ich bekamm schon anschiss als ich mitn Pferd am Waldrang ritt. -> Der Flurschaden ist ja gewaltig was so ein Tierchen verursacht..... oder? Jetzt vergleicht mal die Tritte vom Pferd und ne Motocrossspur....

      Anschiss weil ichs Rennmofa teste...gut ^^ zu recht

      Leider sind sehr viele Enduro Fahrer auch recht ungezogen, wenn sie einem Jäger / Grundbesitzer begegnen. Mittelfinger und co sieht man alles.

      Auch über unserem Grund (Wiese) meinte mal ein Crosser ohne Tafel alles umackern zu müssen....-> von wo nimmt er sich dieses RECHT?



      Jeder soll doch die dafür vorgesehen Plätze aufsuchen und nicht einfach mit der Arogantheit handeln die heute wohl standart sind: HIER BIN ICH UND SONST KEINER. Ich MACHE WAS ICH WILL, EGAL OB JEMAND ODER ETWAS EINEN SCHADEN DAVON TRÄGT.



      Würde ja sowiso sagen: Geht mal mit einem Jäger mit, vorallem jetzt wo die Schusszeiten für viele Wildtiere vorbei sind. Geht mal mit beim Rehe füttern, Sauber machen vom Wald, Wege Repariern mit dem Grundbesitzer.

      Bei uns in der Gemeinde gibts öfters Aktionen für Kinder: Säubert den Wald, 1Tag mit dem Jäger unterwegs: Hier wird Müll gesammelt was alle Hobby Leute so im Wald verliert. Du willst gar nicht wissen was und wo man was findet. Auch das gehört dazu.

      Klar für was mach ich mir als Jäger solche Arbeit: Für die Tiere und Umwelt und nicht das ich "HELDENHAFT herumballern kann"

      Ein Tier zu erlegen gehört aber auch zu den Aufgaben und Pflichten => Abschussplan, Erkrankung und co.

      Da der Abschussplan sehr hoch angesetz sind werden natürlich auch viele gesunde Tiere erlegt, wobei auch hier durch den Jäger entschieden wird welches. (So das man einen Gesunden, Starken Bestand von Wildtieren erhält -> so wie jeder Bauer auch bei seinen Zuchttiere "aussortieren" muss. Vom Planlosen herumballern sind wir da weit entfernt.

      Ich glaube wohl auch sagen zu können das Fleisch von Wildtieren ist begehrt: Wer will den alles Wildwochen im Herbst bei den Wirtshäusern?, die Preise auf Märkten für Wildfleisch (kg Preise dorf bis zu 20Euro keine Seltenheit; und wisst ihr wieviel die Jagdgesellschaft für 1kg verkauftes Fleisch beim Fleischhändler bekommt: Zwischen 3-4Euro (REH)

      Jedoch die Jäger mit solchen sätzen schlecht machen:


      Sei doch froh wenn das Vieh so richtig Hunger hat ,dann kommt es doch viel eher zu euren Kirrung -Luderplätzen ,da kann man es doch schön Bequem abschießen. Bei uns im Wald sind alle paar Meter so Plätze ,da sitzen die Herren Jäger auf ihren Hochsitzen und knallen aus 10-15 Metern das Viehzeug ab. Dank der Technik (Fotofalle) brauch man ja jetzt noch nicht mal lange umsonst rumzusitzen . Für mich seit ihr wirklich Helden.




      Solte man mal überdenken.....
      Puch fahren ist Nationalstolz leben!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „M50Freak“ ()

      Soso, ihr seid also vom Planlosen Rumballern weit entfernt... Dem ist leider nicht so, jedenfalls nicht bei uns. Informiere dich bitte mal, wieviele Menschen jedes Jahr in Deutschland & ÖS bei der Jagd sterben- erschossen aus den Gewehren der Kollegen, gemeinhin auch Jagdunfall genannt- ich finde das jedenfalls schon erwähnenswert.
      Hier in DE gibs dann ja noch das Jagdgesetz- das einem Jäger erlaubt, auch Haustiere (sprich Hunde / Katzen die jagen) zu erlegen. Es gibt minimum-abstände zu den nächsten Häusern- und die sind deutlich größer als 20 Meter- genau in diesem Umkreis wurden ein Hund und 2 Katzen von mir "erlegt"- nämlich fast genau vor meiner Haustür, 2 davon unter meinen Augen. Der Auspruch "zivilisierte Mörerbande" fand allerdings bei den Herrschaften keinen guten Anklang- das will man bei erlegten Haustieren nicht hören. Seit dieser Zeit habe ich KEINE Haustiere mehr... die Diskussion mit mit meinem Nachbarn, ob ich nicht auch mal Jagen möchte- war mit Hinweis auf obigen Sachverhalt schnell erledigt. Ich hab ihm nur gesagt, das er machen könne, wozu er Spaß habe- nur meine Welt sei das überhaupt nicht, und in dieser möchte ich mich auch nicht bewegen- ein Waffennarr bin ich auch nicht, also- Ich bleibe da lieber beim Mopedfahren.
      Nicht zu verachten ist das Geld, was bei so einer Geschichte über die Theke geht- je nach Größe kommen da schnell mehrere 10K€ zusammen, die von den Jagdpächtern bezahlt werden- woher dann die Herrschaften einen gewissen " Anspruch auf Abschüsse" ohne lästige und störende Mopeds ableiten- daher wohl ein gewisses Unverständniss. Endurofahrer zahlen nämlich nix in die Kasse. ganz doof...
      Vegetarier kommt ursprünglich aus dem indianischen Sprachgebrauch, und bedeutet "...zu blöd zum jagen oder fischen..."
      Werbung zur Finanzierung des Forums
      Hallo

      Jagdunfälle passiern so wie auch Andere.
      Leider.

      Leider sind viele Jäger hier einfach zu schlampig und handeln schlecht. Das braucht aber in einer Jagdgesellschaft nur 1er sein von 50. Und schon werden alle Jäger in den Selben topf geworfen?

      Hund / Katze oder sonstiges Haustier fällt ja gestzlich nicht unter Jagbaren Wild und jeder der solche Tiere erlegt solte mit den Konisquenzen rechnen und die Jagdkarte entzogen bekommen. Dies ist meine Persönlich meinung.

      In Österreich ist es ja so gehandhabt das einzig der Jagdschutzorgan solche Tiere erlegen dürfte. -> AUFGRUND von Wilderrei. Jedoch macht das heutzutage keiner mehr, den keiner will sich in so einen STREIT verfechten.

      Das ansehen der Jagdgesellschaft hat sehr gelitten, ja. Warum glaubst du verneind wohl jeder Politiker der Jagen geht die ausübung der Jagd?

      Weil heutzutage wird jeder in den Selben Topf geworfen. Stellt ein Jäger was an ist die Jagdgesellschaft wider mal im Vesier der Medien.

      Hab ein Aktuelles Beispiel:

      noe.orf.at/news/stories/2617119/


      Die Behörden handelten auch Richtig:

      Am Mittwoch wurde bekannt, dass dem Jäger aus dem Bezirk Neunkirchen der Jagdschein entzogen wurde. Außerdem sprach die Bezirkshauptmannschaft ein Waffenverbot gegen den Mann aus.

      Missgeschicke Passiern? Jedoch nicht bei einer Jagd. Sobald das Geschoss auf die Reise geschickt wurde gibt es kein Zurück mehr, wenige hunderstel sekunden später trieft das Geschoß das Ziel. -> Ein muss jedem Jäger /Waffenbesitzer aber auch klar sein. DIE SICHERHEIT GEHT VOR. Man kann nicht auf etwas schiesen was man nicht zu 200% erkannt und angesprochen hat. Dazu muss Kugelfang gegeben sein und sonstig keine Störfaktoren (Mensch, andere Tiere, oder auch keine Straße, Wohngebäude in Schussrichtung....)

      Erst dann kann man über eine Abgabe eines Schusses zur erlegung des Wildtieres nachdenken. Leider ist das bei älteren Jägern nicht immer so der fall.

      Ich habe mit meine 21 Jahren auch schon den ein oder anderen 60Jährigen Jäger blöd angeschnautz wenn dieser zb bei der Treibjagd durch die Personen liniert. In den Trieb schießt oder auf einen flüchteten Haasen wo 2m dahinter der Jagdhund kommt.

      Viele sind Schussgeil -> Jedoch ist seit geraumer Zeit auch ein Umdenken da. Die Jagdleiter schicken solche Personen ohne Widerruf heim.

      Die vielen Vorurteile kann man leider nicht mehr aus der Welt schaffen, jedoch werft nicht jeden Jäger gleich den schwarzen Peter zu.

      Wir haben auch im Revier Biker und co , ist halt so. Mir persönlich auch Relativ egal denn die wenigsten Leute zeigen einsicht.
      Was ich aber oft nicht verstehe: sieht dich ein Biker egal ob Rad oder Motor, wird automatisch ein großer bogen um den Grundbesitzer / Jäger oder Förster gemacht = Plagt die Leute doch das Gewissen?

      Habe auch schon mal einen Radler angesprochen und meinte zu ihm ob es wirklich notwenig ist um 9Uhr Abends (sommer) kurz vor sonnenuntergang durch das Holz zu strampeln? Dieser Zeigte sogar einsicht als man ihm wesentliche Faktoren aufzählte.


      Nicht jeder Jäger ist ein "zivilisierte Mörerbande" und nur auf Abschuss aus. Es gibt jedoch in jeder Gruppe IDIOTEN sowohl in der Jagd, im Straßenverkehr und co.

      "zivilisierte Mörerbande" : ein Motorradfahrer der mit 150 über die Landstraße fägt und dabei ein Kind umnittet und einen schweren Verkehrsumfall verursacht unter was fällt das? Motorradunfälle passieren genau so und auch nicht gerade wenige im Jahr. Oft durch Eigenverschulden oder auch durch Autofahrere..
      Alkoholisierte Autfahrer fahren Menschen nieder. Passiert ebenso. -> Somit müste nun Jeder der ein Autofährt, Motorradfährt automatisch auch in einen Topf gesteckt werden?

      Werft nicht einfach jeden in den selben Topf.

      Ich hab ja auch schon Anschiss bekommen als ich mitn Rennmofa unterwegs war. Ich bin ja auch nicht Heilig;)


      Echt traurig das es heutzutage, eine solch Verfeindete Einstellung gibt...
      Puch fahren ist Nationalstolz leben!

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „M50Freak“ ()

      Oh Mann!... hier gerät aber ne Diskusion völlig aus den Fugen!

      Ums mal vorweg zu nehmen: ich bin weder Jäger, noch jemand der Gefallen an Waffen hat... im Grunde stehe ich beiden Seiten völlig neutral gegenüber... was mir nur auffällt, ist, dass hier die eigentliche Sache aus den Augen verloren wird...

      Ich überziehe mal etwas:.. da wird von Seiten der Mopetfahrer geschrieben: 'der Jäger ballert auf arme Bambies, deswegen finde ich den Scheiße, zeige ihm meinen Mittelfinger und knatter mal anonym durch den Wald. Soll der sich mal nicht so anstellen wegen dem bißchen Dreck, Krach und Schäden!'...

      Ist ja schön und gut und jedem sich selbst überlassen, welche Meinung man zur Jagd und dessen Sinn oder Unsinn hat... aber Fakt ist, dass hier mit Kraftfahrzeugen auf nicht eigenem Grund und Boden gefahren wird... also illegal ist... ich glaube niemand wäre begeistert, wenn ich mit meiner Mofa ne Testfahrt in eurem Vorgarten, im Stadtpark oder auf dem Spielplatz nebenan machen würde... hier würde nur wahrscheinlich nicht der Jäger toben, sondern der Hausmeister mit dem Besen werfen, die Mütter mit ihren Handtaschen schwingen oder die Polizei mit den Handschellen rascheln...

      Es geht also nicht darum, ob es richtig ist was der Jäger tut, sondern darum, ob es mir erlaubt ist den Wald für meine Bedürfnisse zu benutzen... und da sieht die Sache nun mal glasklar aus...
      Du sprichst immer davon nicht alle jäger in einen topf zu werfen . Aber selbst verallgemeinerst du gerade die motorradfahrer. Ausserdem sagst du weiteroben das wir ENDURO ( NICHT MOTOCROSS ) nur im wald fahren da die vorgesehenen gelände ja geld kosten ..... wenn du hier her kommst und mir besagtes gelände zeigst geh ich dort hin . Aber jegliche dergleichen sportstätte wird von den grünen torpediert und muss früher oder später schließen .
      @Cannonball: Genau das habe ich gemeint! Wobei man als Grundbesitzer oder auch Jäger immer der "Depp" ist.

      Habe aber dazu jetz mehr als genug geschrieben.

      @ Unknown:
      Meinen Post:

      "zivilisierte Mörerbande" : ein Motorradfahrer der mit 150 über die Landstraße fägt und dabei ein Kind umnittet und einen schweren Verkehrsumfall verursacht unter was fällt das? Motorradunfälle passieren genau so und auch nicht gerade wenige im Jahr. Oft durch Eigenverschulden oder auch durch Autofahrere..
      Alkoholisierte Autfahrer fahren Menschen nieder. Passiert ebenso. -> Somit müste nun Jeder der ein Autofährt, Motorradfährt automatisch auch in einen Topf gesteckt werden?

      Werft nicht einfach jeden in den selben Topf.

      Ich stecke nicht jeden in den Selben topf wie du mir gerade vorwirfst. Ich fahre selber Auto / Quad /Motorrad /Mofarennen.

      Ich hab das als Beispiel geschrieben den wen ein Idiot bei der Jagd was falsches macht wird man auch hier als "zivilisierte Mörerbande" bezeichnet. Nur weil jemand einen Fehler machte? Gleiche Fehler gibts in anderen Bereichen auch. Daher der Vergleich.

      Werft nicht einfach jeden in den selben Topf.


      Ich sags jetzt nochmals: Von meiner Seite aus kann jeder tun und lassen was er will. Falls man erwischt wird ist das ganze eh gesetzlich geregelt und man muss die Strafe hinnehmen. Jedoch wächst der Ganze Mist nicht auf der Jagdgenossenschaft. Nur die Jäger sind halt im Wald in ihren gepachteten Revier unterwegs um dieses einhalten auch zu gewährleisten. Man ist Gesetzlich verplichtet unruhestifter im Wald die sachen vor die augen zu führen.

      Es ist ja egal ob nun einer mit einem Trail, Rennmofa, Motocross, Enduro, Quad, Elektrobike , Fahrad, Auto und co durch die Wälder fährt wenn dies zur belustigung für sich selbst passiert, ohne erlaubnis vom Grundbesitzer, ohne Nummerntaferl (Wald straßen ; Forstwege sind öffentliche Wege)
      und querfeldein gibts ja normalerweise auch nicht.

      Das ist Gesetzlich so geregelt.

      Die problematik mit das die Sportstätten zugedreht werden gibts auch bei den Sportschützen. Schießplätze fallen immer unter Strengere Sicherheitsvorschriften. Aber deswegen kann man auch nicht vor die Haustür gehn und rumballlern. Ich kenn leute die fahren mitlerweile 100km nur zu einen Schießplatz um ihr Hobby durchzuführen. Ist halt so.


      Daher schreibe ich ja auch:


      jeb war auf deinen EDIT bezogen. Mir ist bewust das dies ein recht weit hergegriffener Vergleich ist jedoch wird jeder der mit einer Waffe Jagen oder Sportschiesen geht dies so tun das er keinen gefährdet und die dafür vorgehsehenen Plätze aufsuchen -> Der Jäger im Revier, der Sportschütze auf dem Schießplatz-> So solls ja sein.

      Und warum funktioniert das in anderen Hobbygruppen nicht? Warum bleibt die Crossmaschinen nicht auf den Strecken? Die für sie extra gebaut werden.

      Genau weils dort GELD kostet, und der Bewegungsfreiraum eingeschrenkt ist.


      Jeder hat in seinen Bereich seine Einschränkungen.....ist egal welches Hobby du durführst. Reiter würden sicher auch gerne mal auf Forstwege reiten ...dort gibts Reitverbote. Ist halt so, kann ich , du und alle andern ja auch nicht ändern.


      Ich kenne BEIDE GRUPPEN da ich BEIDE HOBBYS Ausführe.

      Leider sind die Jäger genauso Stur wie die Motocrossfahrer. -> sieht man ja hier bereits wenn ich versuche den Sach Verhalt zu schildern welche Äuserrungen hier gepostet werden um sich Rechtzufertigen... Ich habe jetzt sehr viele Gesetztespargraphen aufgeführt.
      Puch fahren ist Nationalstolz leben!

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „M50Freak“ ()

      Naja, Norbert- ein Motorrad ist aber zum fahren gebaut, und eine Schusswaffe zum? Aha- schaut etwas anders aus. Letztendlich können viele Gegenstände zum verletzten / Töten missbraucht werden, allerdings sind Waffen zu EINEM Zweck gebaut worden.
      Die Rechtssprechung in DE geht leider gänzlich zum Jäger und keinesfalls zum Endurofahrer- egal was der Jäger vorher gemacht hat. Selbst wenn sich bein Waffenreinigen schüsse lösen und 3 Kinder nebst Ehefrau sterben, wird der Jagdschein nicht eingezogen- da muß hier in DE schon was deutlich schlimmeres passieren. Einen Führerschein <verliert < man in DE bedeutend schneller- soviel sei gesagt.
      Vegetarier kommt ursprünglich aus dem indianischen Sprachgebrauch, und bedeutet "...zu blöd zum jagen oder fischen..."
      Hallo

      Lude da gebe ich dir vollkommen recht. Ich sag mal so: Jedem Deppen gehört nun egal ob beim Autofahren (alkohol) Motorrradfahren (gefährdung) Jagd - Waffenumgang, dies soweit Gesetzlich sofort eingestellt.

      Bin ich deiner Meindung. Und wenns derzeit noch nicht so ist solls geändert werden. Deppen laufen genug rum und dan eine solche gefährung?


      Wobei man sagen muss das Waffengesetz ist in den letzten Jahren extrem verschärft worden. -> Richtig so.

      Für was einmal was gebaut wurde ist mir persönlich egal, denn es liegt immer an der Person welcher die gegenstände besitzen führen und co. Kann man richtig schön abschweifen: Atomenergie - Ich kann energie erzeugen aber auch eine Bombe ....SINN UND Zweck?

      Du siehst es kommt auf den Besitzer an, wie er mit den Dingen umgeht.

      Schön langsam schweife ich aber auch schon vom Thema ab.

      Aber vill habe ich den einen oder anderen zum Denken angeregt...dan wären meine sehr langen und ausführlichen Post mit vielen Rechtschreibfehlern nicht für unnütz.

      Gruß
      Puch fahren ist Nationalstolz leben!
      Ne Norbert- wird hier in DE leider nicht. Die Lobby, die dahinterhängt, ist einfach zu groß- all die schönen vielen Waffen, Munition, Gegenstände, Jagdpachten- was glaubst du, wer hier daran verdient? Ganz genau... Gezielte Schüsse auf Endurofahrer? Wen interessiert das? Ein etwas angespantes Verhältniss habe ich auch zu den Herren in dunkelgrün, weil es scheinbar auch Kunstschützen unter den Leuten gibt- 2 Modellflugzeuge wurden bereits getroffen, ein schuß direkt in die Kanzel und die Schrotkugel lag noch drin. Wohlgemerkt ofizieller Modellflugplatz!
      Vegetarier kommt ursprünglich aus dem indianischen Sprachgebrauch, und bedeutet "...zu blöd zum jagen oder fischen..."
      Werbung zur Finanzierung des Forums
      Anhalten lassen würde ich mich von einem Jäger- Förster heute nicht mehr,die Zeiten wo man mit einem Anschiss davon gekommen ist sind leider vorbei. Die Jäger bei uns können dir zwar genau sagen was im Wald alles verboten ist,nehmen es aber selbst (außerhalb des Waldes) selbst nicht so genau mit dem Gesetz. Nach der erfolgreichen Treibjagt wird ja, zumindest hier bei uns, ordentlich einer gehoben ,9 von 10 springen anschließend ins Auto und fahren heim, ist das erlaubt ?
      Ich kenne genug Jäger -Pächter ,aber Freunde werden wir nicht.
      Hallo

      Solche Ausschreitungen sind natürlich nicht richtig und solten auch bestraft werden.

      Kanns ja nicht sein.

      Jedoch wie wir festgestellt haben ist auch das fahren auf fremden GRUND keine Lobtat...


      Nach Treibjagd besoffen heimfahrn ist ebso verboten ja....wobei auch hier zumindestens ein einlenken ist....(Wir sind zb meistens zu 4...einer Trinkt halt nichts am abend.-> keine Probleme, Waffen werden versperrt mittels Abzugschloss , Schlüssel am MANN, im Auto versperrt , so ist es auch gesetzlich erlaubt)

      Jedoch gibts hier auch immer in anderen Gruppen das Selbe, egal ob eine Sportgruppe oder ob ein Musikverrein, wenn am Abend ins Wirtshaus gegangen wird sitzen doch viele danach auch wider am Steuer. LEIDER.

      Ich trink persönlich nicht mal 1 Bier wenn ich fahre auch wenn ich keinen Probeschein mehr habe.....

      Gruß
      Puch fahren ist Nationalstolz leben!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „M50Freak“ ()

      Das Hauptproblem is doch das immer mehr verboten wird.
      Dem Jäger wird erlaubt seinem Hobby auf einigen ha nachzugehen dem Endurofahrer werden dafür nur ein Paar Tausen m² zur verfügung gestellt und des auch nur an ein paar Ecken in Deutschland.
      Der Endurofahrer kommt im Sommer um 19 Uhr von der Arbeit und möchte noch seinem Hobby nachgehen -> geht nicht da (wenn vorhanden) die Strecke schon zu hat bzw. späterstens um 20 Uhr dicht macht. Also fährt er halt so rum.
      Der Jäger hat das Problem nicht. Der kommt Heim, nimmt sein Gewehr und fährt in den Wald, da gibts keine Öffnungszeiten (ob es von der Uhrzeit begrenzte Abschusszeiten gibt bin ich jetz überfragt, aber den Rest den der Jäger so macht kann er ja dann auch machen).
      Wenn man im Wald is soll man möglichst leise sein um die Tiere nicht zu stören, aber Jagen mit Schalldämpfer ist verboten(zumindest in D), ja ne is klar.

      Ich fahr meistens auf einem nicht mehr genutzten TÜP mit dem dazugehörigen Wald.
      Muss man zwar auch auf den Jäger aufpassen aber der soll mir dann doch bitte mal erklären wen ich Störe. 50m weiter geht ne 3 Spurige (eine in jede richtung + abwechselnd Überholspur) Bundesstraße vorbei.

      Generell bin ich der Meinung wir leben in einem freien Land und jeder sollte seinem Hobby nachgehen können.
      Wenn es ein Hobby is des ein paar hundert in ganz Deutschland machen interessiert es keine Sau (würde es wirklich jemanden interessieren wenn auf ganz Deutschland verteilt 250 Enduros durch den Wälder fahren? Ich glaub nicht wirklich). Sind es ein paar Hundertausend ist eine Lobby da und es wird was verändert. Sind es nur ein paar Zehntausend wird nur über das das Problem gemeckert, aber nichts gegen die Ursache unternommen (Problem: Leute fahren im Wald; Ursache: keine andere Möglichkeit) Geld is da glaub ich nicht das Problem. Hab ich eine gute Strecke in der nähe bin ich auch bereit dafür was zu zahlen.