Captains 91SW zu 95SW - Projekt - Jetzt auch wassergekühlt -

      Captains 91SW zu 95SW - Projekt - Jetzt auch wassergekühlt -

      Beim Aufräumen meiner Garage viel mir die Tage ein 80SW Zylinder ins Auge, den mir mal der virus-commander zum Forumpreis günstig überlassen hatte.
      Eigentlich wollte ich ja einen 91SW zum 95SW umbauen (genauso wie mein 95SA Projekt 94 ccm-Zylinder - Captains 91SA-Zylinder-Projekt), leider ist es schon seit einiger Zeit unmöglich einen 91SW zu einem halbwegs realistischen Preis zu bekommen. Die Zylinder werden in Gold aufgewogen und seinen sie noch so ausgelutscht.

      Aber mit dem Zylinder von Inge sollte sich doch was machen lassen. Man könnte aus dem lahmen 80iger Zylinder doch einen Drehmomentzylinder mit 50 mm Kolben und viel Schlitzfläche machen. Vielleicht noch den Auslass ein wenig länger machen, dass ein bisschen mehr Drehzahl da ist. Die Idee war geboren, übrigens die Steuerzeiten des originalen 80iger Zylinders: A = 155 / ÜS = 100 / E = 120.

      Bekannterweise haben die 91er Zylinder ja schärfere Steuerzeiten um die Mehrleistung und auch etwas Drehfreude zu produzieren. Ich (und eigentlich auch alle anderen Sachs-Fahrer) bin eigentlich immer davon ausgegangen, dass es für die beiden Zylinder auch zwei (Grund)-Gussformen gibt.

      Beim weiteren planen viel mir dann ein 80iger und ein 91iger Kolben in die Finger. Irgendwas dämmerte mir, deshalb steckte ich die Kolben mal zusammen (links 91er rechts 80er)


      Uploaded with ImageShack.us


      So, nun das wohl relativ einfache Rätsel:

      1. Wie kommen die schärferen Steuerzeiten zustande?
      2. Was muss noch geändert werden?
      3. Gibt es zwei verschiedene (Grund)-Gussformen?
      Werbung zur Finanzierung des Forums

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „captain.confusion {MMO}“ ()

      Hallo Frank,
      die 91er SW wurden aus 80SW Zylindern gemacht, man sieht auch bei jedem 91er an den Kühlrippen, daß sie oben geplant wurden.
      Mir hat mal auf einem Treffen ein alter Hercules Händler erzählt, daß die Zylinder nicht in Serie, sondern von Hand in einer extra Abteilung gemacht wurden, ich glaube darus resultiert auch die deutliche Serienstreung bei den Leistungsabgaben, bzw. der Fahrbarkeit.
      Der Satz, den ich 1985 gekauft habe (und auch noch besitze) war mit einer 105er Düse nicht fahrbar, mit einer 100er ging es, dafür war der Kolben nach 6000 km hinüber.
      Vor 2 Jahren habe ich einen neuen !! Satz bei einem alten Händler gekauft, es war ein von Sachs aufbereiteter Zylinder, der bestens läuft, hat mit 105er Düse von 5000-9000 U/min Leistung.

      Grüsse
      Tom
      Der Tom hat es ja treffend beschrieben: Die 91er wurden aus 80er gemacht. Klar, man verwendet einen kürzeren Kolben, hat somit schärfere Steuerzeiten, plant den Zylinder oben ab um die Verdichtung wieder anzugleichen. So braucht man nur eine (Grund)Gussform, der Rest ist Bearbeitung. Das spart Kosten.
      Das wusste ich aber zu diesem Zeitpunkt so direkt noch nicht, vermutete es aber. Also nahm ich die Schieblehre und maß die Abstände Dichtfläche – Dichtfläche: Und siehe da, 80er = 85 mm und 91er = 83 mm. Der 91er ist also 2 mm kürzer. Somit ein weiteres Indiz für meine Theorie.
      Dann nahm ich den Zylinder und einen Motor, unterlegte 2 mm auf UT und maß die Steuerzeiten der ÜS. Das waren 123 grad, ein Wert, der passte. Den Auslass maß ich noch nicht, da er noch angepasst werden musste.
      Und jetzt ging die Feilerei und Schleiferei los. Der 80er hat einen Auslass mit 25,5 mm Breite und 13 mm Tiefe. Eigentlich nicht schlecht. Nun galt es den riesigen Auslass für den 91er zu gestalten. Der hat nämlich 29 mm Breite und 19 mm Tiefe. Das sind jetzt nur Zahlen, wenn man den Auslass real sieht ist er wirklich gigantisch aus. Also raus die Feilen. Wie sagte Papa immer: “Solange ich Feilen habe, brauche ich keinen Dremel“. Da ich seine ganzen Feilen (ca. 50 Stück) geerbt habe, ging es los. Ganz so streng wie er es sah bin ich nicht, das Grobe kann man wirklich mit dem Dremel machen, aber für die Feinarbeit benutze ich immer Feilen und Schmirgelpapier. Nach getaner Arbeit (mindestens 2 Stunden) dann das Ergebnis: A = 178.



      Uploaded with ImageShack.us


      Dann viel mein Blick auf den Motor der da noch auf der Werkbank liegt:



      Uploaded with ImageShack.us


      Sachs meinte es ja mit den Überströmern wirklich gut, eine wirklich große Fläche. Wenn man sich dazu den Zylinder anschaut, merkt man, dass die Fläche ja wirklich kaum genutzt wurde. Naja, ist wohl auch ein Ergebnis der strengen Drosselung der 80 ccm Motoren. So konnte das natürlich nicht bleiben. Eine Seite habe ich nun komplett. Auch der Zylinderhals ist entsprechend gekürzt/bearbeitet um die ÜS besser anzusteuern.

      Die ÜS unbearbeitet:



      Uploaded with ImageShack.us



      ÜS bearbeitet:



      Uploaded with ImageShack.us



      Gesamtbild:



      Uploaded with ImageShack.us


      So, jetzt muss ich nur die zweite ÜS-Seite und was wesentlich besch. wird, den Einlass machen. Man kommt von seite des Vergasers nicht richtig an den Einlass, von innen auch nur schlecht. Ein Winkelgetriebe habe ich leider nicht. Naja, irgendwie schaffe ich es, die 2 mm in Aluspäne zu verwandeln.
      Das die 91er aus 80er Zylindern gemacht wurden sieht man alleine daran, das bei den 91ern die letzte Nummer (Teilenummer, seitlich am Zylinder) weggefräst und einfach neu eingeschlagen wurde. Steht so glaube ich sogar im Gutachten. Genauso die 80km/h Kennung. Die wurde auch weggefräst und und 91 (ccm???) eingeschlagen...
      erst wenn der letzte vergaser verschrottet, der letzte unterbrecher verschmort und der letzte gaszug gerissen ist, werdet ihr merken, dass man elektronik nicht reparieren kann!