Verständnisfrage Kurbelwelle Wuchten?

      Verständnisfrage Kurbelwelle Wuchten?

      Hi,
      mal eine Frage an die Experten, auch wenn die nur noch selten "on" sind. ;)
      Bei der Originalen Yamaha DT50 Kurbelwelle ist der "statische Schwerpunkt" so gewuchtet, das der Hubzapfen nicht im OT zum Stehen kommt (auf einer Wuchtbank).
      Die Welle bleibt eher bei so ca 10 Uhr stehen (wenn man den Hubzapfen als "Zeiger" nimmt).

      Bei dem Thema "Kurbelwelle Wuchten" ist mit so einer Kurbelwelle nix zu machen, die muss dazu auf 12 Uhr (also OT) stehen bleiben. ALso muss entsprechend Material weg, oder Gewicht dazu...).

      Mir geht es primär um die Frage warum die Welle überhaupt statisch auf 10Uhr gewuchtet ist? Kann das einer erklären? Ist das im dynamischen Zustand besser für den Massenausgleich? Also sprich weniger Vibrationen? Oder werden da noch andere rotierende Massen mit einbezogen (Lima-Rotor/Kupplung?)
      Irgendwas müssen sich die Motorenentwickler doch dabei gedacht haben?

      Gut, wenn wir von "Standard" Wellen für den Strassenverkehr reden, dann drehen die ja üblicherweise nicht ganz so hoch wie bei unseren "Rennern".
      Ist dann für den Rennbetrieb eine statische Wuchtung auf OT tatsächlich "besser"?
      Wie sind denn die käuflichen "Rennwellen" im statischen Zustand gewuchtet?

      Hatte die gleiche Frage im Prinzip schon mal gestellt, aber da gab es keine Reaktion.....
      Danke und schönes Wochenende!
      Werbung zur Finanzierung des Forums

      Neu

      Bei den Drehzahlen, die der Motor original gemacht hat, spielt es keine Rolle, ob das Dingen auf 8,9,10 oder 11 Uhr gewuchtet ist- extrem geringe Verdichtung, Drehzahlen bis max. 6000- da spielt es praktisch kaum eine Rolle. Also hat sich Yammi da eben auch keine Mühe mit gemacht.
      Jetzt verwandelst du so einen Motor in ein stark leistungsgesteigertes Triebwerk. und da spielt da halt schon eine Rolle- Rüttelplatte oder Sanftläufer.
      Wo sich die Gemüter drüber streiten, ob die Welle auf 11 oder 12 Uhr gewuchtet sein soll- Massegleichheit 12 Uhr, wegen dem Ausgleich der Verbrennungsexplosion 11 Uhr. Irgendwo dazwischen liegt wohl die Wahrheit- aber da irgendwo sollte die Welle auch stehenbleiben. Wie Gurke schon sagte- 2 x 6mm-Löcher und langsam rantasten.
      Vegetarier kommt ursprünglich aus dem indianischen Sprachgebrauch, und bedeutet "...zu blöd zum jagen oder fischen..."

      Neu

      Danke!!
      OK, war ein Denkfehler.... alles zu hinterfragen ist manchmal sinnlos. ;)

      Ich hatte schon auf 12 gewuchtet, mit Bohrungen alleine kam ich allerdings nicht weit. Habe dann einfach mit der Flex im oberen Bereich der Wangen relativ viel weggenommen , hatte letztes Jahr ein Bild davon gepostet.
      Mir hat es dann letztes Jahr WIEDER das Lager vom Hubzapfen geschrottet und die Ursache ist mir vermutlich klar. Verschmutzung durch Schleifspäne und/oder Schiefstand vom Zylinder :/ . Auch hier wieder die Problematik daß im normalen Straßenbetrieb der geringe Schiefstand nicht groß das Thema ist, bei +10k dann schon eher.

      Die Reste des Käfigs/einer Rolle haben dann auch Kolben und Kopf etwas in Mitleidenschaft gezogen. :D
      Wobei mein Kumpel, der mittlerweile zum "DT50-Motorinstandsetzer" avanciert, mir sagte, es gäbe speziell bei den 80er Motoren relativ oft das gleiche Schadensbild.
      Zerbröseltes Pleuellager. Und wir fragen uns einfach warum das so ist... vielleicht weil mit 80ccm die Leistung doch anwächst und kleine Toleranzen dann nicht so lange halten.