Fragen zu Stillstandsmarkierung und Kolbenfenster

      Fragen zu Stillstandsmarkierung und Kolbenfenster

      Moin Gemeinde!
      ich habe zwei Fragen deren Klärung mich schlauer machen sollen... Da hoffe ich auf Euer Fachwissen! ;)

      Zum einen habe ich unsern Motor (Yamaha DT50 Rumpfmotor mit Kreidler RMC Zylinder und Membranumbau) begonnen zu zerlegen.
      Auf der Zylinderlaufbahn ist mir nun eine "Markierung" aufgefallen, diese ist praktisch da wo der Kolben den unteren Totpunkt durchläuft, also die Oberkante. Sie ist nicht wegzuwischen, ist also in die Oberfläche eingedrungen.
      Da ich bisher so etwas nicht gesehen habe (oder es mir einfach nicht aufgefallen ist) wollte ich wissen ob es normal ist?

      Oder könnte sich dadurch ein minimales Spiel des unteren Pleuellagers zeigen? Weil der Kolben durch ein kleines Spiel möglicherweise ein paar Millisekunden länger im Totpunkt verbleibt?
      Ich kann das Spiel des Lagers schwer messen (naja, mit einem Messuhr-Taster eigentlich doch, sollte ich mal versuchen...). Sollte man das Lager bei minimalem Spiel tauschen, oder wie ist da die Toleranz? Wird das Spiel des Lagers am Hubzapfen eventuell mit heißem Motor kleiner?
      Müsste ich natürlich wieder die Kurbelwelle auseinanderpressen..und neu verpressen. ***heul*** ||

      Das war die erste Frage.. die zweite dreht sich um unsern Kolben. Wie gesagt habe ich den Zylinder mit einem Kiesler Membrankasten umgerüstet, das brachte auch was im unteren/mittleren Bereich, aber ich bin noch nicht ganz glücklich. Nun stellt sich mir die Frage, ob ich zwecks besserer Füllung den Kolben mit einem Fenster auf der Einlass-Seite auffräse?
      Ich habe im Netz Bilder von solchen Kolben gesehen, Hagen meint aber ich solle es eher nicht tun.
      Das Fenster könnte wie auf dem Bild mit Edding angezeichnet ist aussehen.
      Gibt es dazu Erfahrungen / Meinungen von anderen Leuten die sowas gemacht haben? Top oder Flop??

      Da ich auch den Auspuff noch modifizieren will (unsere Enddrehzahl war etwas schwach, bei knapp unter 10k war Schluss...), soll ich erstmal auf das Fenster verzichten und den Auspuff modifizieren und testen oder dann lieber gleich mit dem Kolben mit Fenster an den Auspuff gehen??

      Danke im Voraus!
      Bilder
      • Marke1.JPG

        57,37 kB, 851×735, 61 mal angesehen
      • Kolben.JPG

        39,18 kB, 396×540, 64 mal angesehen
      Werbung zur Finanzierung des Forums

      Neues aus dem Tuningkeller

      Guuuut, dann mache ich selber weiter in der Hoffnung das es jemanden interessiert... ;)

      Das Lager am Hubzapfen war definitiv hinüber! Das Spiel war naja, selbst mit Augen zu noch zu groß... Also, Kurbelwelle wieder auseinanderpressen. Das haben wir dann noch selbst hinbekommen...... Es zeigten sich Einlaufspuren im Pleuelauge die sich nur so erklären ließen, das der Zylinder nicht exakt rechtwinklig auf dem Block sitzt. Eine mittlere Katastrophe, denn diesen Punkt hatte ich bis jetzt nicht im Blick.

      Also neues Pleuel gekauft (diesmal von Samarin...) und verpressen lassen.
      Dann machte ich mir etwas Gedanke zum Thema "Wuchten"... nein, keine Hanteln. Die olle Kurbelwelle!!!

      Was mir auffällt, die original Yamaha DT Welle ist so gewuchtet, das der Hubzapfen nicht auf der 12 Uhr Stellung stehen bleibt, sondern auf ca. 9:30 Uhr. Das ist ungewöhnlich, alle Anleitungen zum Wuchten sind darauf abgestellt das der Hubzapfen auf 12 Uhr stehen bleibt. Ich habe nur die Erklärung, das es eventuell mit dem Polrad zusammenhängen könnte.
      Nun ja, wir fahren ja die PVL Zündung, Polrad in dem Sinne gibt es nicht mehr...

      Und, was mir auch schon immer aufgefallen ist, ab ca. 9000 UPM fängt der Motor brutal das Rütteln an. Richtig böse, wie eine Resonanz die sich plötzlich verstärkt. Ich habe sogar den EIndruck das dies den Motor irgendwie "selbst ausbremst", über die 10K UPM kommt er kaum raus, nur unwillig.... Könnte darin der Grund liegen, weil die aus irgendeinem Grund eben den für mich nachvollziehbaren 12 Uhr Totpunkt nicht hat??? Das kann mir hier vermutlich auch keiner beantworten.

      Also, mein Entschluss stand fest, jetzt muss/will/kann ich die Kurbelwelle einfach "umwuchten". Also Bohrer raus und die ersten Löcher in die Wangen gebohrt. Da ich keinen Wolfram Draht kaufen wollte (Gegenseite "schwerer" machen...), musste ich auf der Seite des Hubzapfens einfach erleichtern, damit er auf 12 Uhr dreht. Nur das mit Löcher bohren war definitiv zu wenig. Da musst schon mehr weg!!
      Irgendwann habe ich dann mittels Flex recht "brutal" an den Wangen weggeschrubbt. Das Ergebnis hänge ich an.
      Dann habe ich mit der bekannten Methode mit Meistergewicht auf 12 Uhr gewuchtet, Wuchtverhältnis ca. 50% oder knapp drüber.

      Den Kolben habe ich dann kurzentschlossen auch mit einem Fenster wie auf dem Bild oben zu sehen ausgefräst.

      Alles montiert und in den Rahmen gehängt.... Anlauf nehmen (Kickstarter haben wir entfernt...) und nach ein paar Metern die Gewissheit: Er läuft!!!!
      Ich habe einen neuen Kolben, und daher habe ich nicht gleich voll aufgemacht, ich muss den erstmal eine Stunde einlaufen lassen. Aber vom ersten Gefühl hatte ich den Eindruck er dreht freier hoch (klar, Kurbelwelle ist auch um 120 Gramm leichter geworden) und von Vibrationen ist nichts zu spüren.

      Ach ja, der schief stehende Zylinder.... da habe ich einfach den Zylinder ohne Kopf festgeschraubt und mit der Schieblehre von der Zylinder Kante auf den Kolben gemessen, die Position ist dabei egal, war nahe OT. Und siehe da, wieder ca. 0,3mm Unterschied, also auch wieder schief.
      Da ich nicht den Motor wieder komplett zerlegen wollte um die Flächen zu planen, hab ich einfach ein halbe Fussdichtung untergelegt (mit Dichtmasse für den ÜBergang..). Und siehe da, jetzt passt es!!
      Schaun wir mal wie lange es hält..... :rolleyes:

      Jetzt geht es gleich aufs Feld, zur Probefahrt.... :thumbsup:
      Mit dem Motorblock ist ärgerlich- aber die Dinger sind halt für 6k RPM gemacht- da kommts auf nen halben Millimeter bei der Produktion nicht an.. Erst beim Tuning zeigt sich, was wirklich geht oder nicht.
      Welchen Zylinder hast du jetzt verbaut? Weil- 10k als Maxdrehzahl? Damit kanns nicht vorwärts gehen- ein Zylinder mit halbwegs Steuerzeiten da drauf, vernünftiger Auspuff- dann sollten da mal 13k+ dranstehen. Das Samarin-Pleuel soll ja auch mal zeigen, was es so kann...
      Vegetarier kommt ursprünglich aus dem indianischen Sprachgebrauch, und bedeutet "...zu blöd zum jagen oder fischen..."
      Hallo,
      das mit dem wuchten ist interessant. Leider kenne ich mich damit zu wenig aus.
      Das der Motor bei hohen Drehzahlen vibriert ist aber komisch... Ich bin auch lange DT50 mit Leistung und Drehzahlen um die 13k bei Rennen gefahren. Allerdings mit TopRacing KW, Original yamaha Kolben und bearbeiteter yamaha Zylinder...
      Zylinder ist der von Dir bearbeitete mit Boost-Ports. Der Kolben ist von Barikit, und jetzt mit Kiesler Membrankasten.

      Ja, gestern kam ich dann auf knapp über 10k, geht schon gut vorwärts, aber in der Spitze immer noch nicht optimal.
      Ich glaube der Auspuff ist noch zu lang. EIn älterer ZRT, ich fürchte wir haben den Krümmer zu lang gemacht.
      Aber ob da 5cm einen großen Unterschied machen? Muss ich mal etwas rechnen.....

      Aber diese heftigen Vibrationen sind weg, das hat also schon was gebracht!!
      Wie versprochen, hier noch das Bild der bearbeiteten Kurbelwelle. Dürfte eigentlich außer der seltsamen Optik nix ausmachen. Die andere Variante der original Welle hat im Bereich der Hupzapfen nur halb so starke Wangen. Aber durch das Wegschleifen entsteht natürlich mehr Totraum im Kurbelgehäuse, dazu kommen die großen Löcher...

      Was sagen die Fachleute zu den Löchern, besser zumachen ergibt dann logischerweise eine höhere Vorverdichtung...?? Macht sich das stark bemerkbar?
      Ansonsten hab ich noch schnell einen anderen Auspuff zurechtgemacht (Tecnigas Enox) und werde den heute Abend testen. :D
      Bilder
      • IMG_20180822_183958.JPG

        708,77 kB, 1.899×2.152, 43 mal angesehen