Getriebe E50

      Ich hab da mal ein kleines Projekt gestartet- geraderverzahnter Antrieb Puch E50.
      Anforderung: die Getrieberäder sollen alle aus einem hochvergüteten Einsatzhärter bestehen, die Übersetzung soll so nahe am Original wie möglich sein, zu jedem großen Zahnrad soll es 2 kleine geben, und die Kosten dafür sollen sich im Rahmen halten.
      Abgesehen davon, das der Stahl nicht gerade billig ist, habe ich einen Bekannten eingespannt, der die Teile gedreht hat- sein Ebid dabei sind 3 Zahnradsätze.
      Einziger Nachteil bei der Materialwahl ist- tadaa- der Preis vom Stahl. Man kann das große Rad aus dem vollen drehen- allerdings wird das dann aber nicht gerade billig, die die Breite beim Abschnitt mindestens 35mm betragen muß, und das bei einer Scheibe in der Größe von 180mm ... also habe ich eine andere Variante gewählt: da das Zahnrad eh nur eine Breite von 10mm hat, wurden die scheiben auf 13mm geschnitten, und für die Mittenaufnahme wird eine Ronde eingeschweißt, die nach dem härten auf Pressmaß gedreht wird. Man hat dann zwar in der Mitte des großen Rades die Schweißstelle, aber lösen wird sich das auch nicht mehr. Die Räder sollen alle Plasmanitriert werden- selbst wenn bei der Montage so ein Ding mal runterfällt, brechen nicht gleich Zähne raus.. im Gegensatz zu anderen Härteverfahren.

      Sohoooo- so langsam gehts voran.
      Die Scheiben, Ronden und kleinen Radsätze hat Daniel alle gedreht-
      Gestern die Getrieberäder abgeholt vom Fräsen....
      Nächster Schritt: Einschweißen der Ronde....
      Bilder
      • IMG-20150801-WA0000.jpg

        136,5 kB, 1.280×720, 210 mal angesehen
      • 20151020_205731.jpg

        2,96 MB, 4.128×2.322, 187 mal angesehen
      • 20151020_205841.jpg

        3,7 MB, 4.128×2.322, 173 mal angesehen
      • 20151020_205753.jpg

        3,33 MB, 4.128×2.322, 218 mal angesehen
      Vegetarier kommt ursprünglich aus dem indianischen Sprachgebrauch, und bedeutet "...zu blöd zum jagen oder fischen..."
      Werbung zur Finanzierung des Forums
      OK- reden wir über das -"Angenehme- unangenehme":
      Preislich werden die Zahnräder -1 Großes, 2 Kleine- 225€ zzgl. Versand kosten.
      Ein Kupplungskorb SX50 schlägt mit 50€ zu buche- wer das ganze Laserverschweißt (+15€) und auserodiert (+35€) haben möchte- auch das ist natürlich möglich.
      Vegetarier kommt ursprünglich aus dem indianischen Sprachgebrauch, und bedeutet "...zu blöd zum jagen oder fischen..."
      In dem Modul, wie man es brauchen würde, gibt es sowas nicht- weder in der Qualität des Stahls, noch in der dann gewünschten Originalübersetzung.
      Die Dinger sind auch im 1,75er leicht Profilverschoben- allerdings sind die verdammt nah an der Originalübersetzung.
      Aus normalem Stahl sowas zu fertigen- vergiss es. Auch die originalen Puchräder sind gehärtet- die haben alle über 52 HRC, was mit unbehandeltem Guß so nicht möglich ist.
      Bei den kleinen habe ich mal welche aus 42Chromo4 getestet- nicht gut. Das Zeug neigt auch nach dem Härten zu Pittingbildung- ersetzt durch 6587 und Ruhe.
      Vegetarier kommt ursprünglich aus dem indianischen Sprachgebrauch, und bedeutet "...zu blöd zum jagen oder fischen..."
      Richtig- Original Welle einpressen und fertig.
      Die originalen haben rund 1/100tel Pressmaß- die gefertigten 3/100tel- dabei kann auf eine Passfeder verzichtet werden. Gerade, wenn mal eine Verzahnung abbricht, kann man so schnell und ohne großen Aufwand eine andere Welle einpressen, und weiter geht's.
      Die Puchshopdinger sind auch nur mit 1/100tel gefertigt, und bekommen dann ne Schraube- ist auch nicht das gelbe vom Ei. Eine Passfeder einarbeiten wäre möglich, schwächt aber an der Stelle das Material- will ich also nicht. Deswegen 3/100tel und gut. Ist schon schwer genug, die Einzupressen- raus aus den originalen geht recht einfach, aber rein in einen "neuen"- Da kommen schon mal Kräfte auf... ;)
      Vegetarier kommt ursprünglich aus dem indianischen Sprachgebrauch, und bedeutet "...zu blöd zum jagen oder fischen..."
      Also- vielleicht sollte ich dazu sagen, das es von Vorteil ist, das kleine Rad zuerst auf die geforderte Glocke zu pressen, laserverschweißen, und dann final erodieren zu lassen- so läuft das richtig schön gerade. Hatte auch schon mal ein anderes Rad in einen vorhandenen Korb einpressen lassen- das lief nicht so schön. Ist dann ne Heidenarbeit, das halbwegs gerade draufzubringen, so das der Korb auch schön läuft! Das kann auch ein gebrauchter Korb sein- das ist egal dabei. Nur: in der Leistungsliga, wo wir fahren, gibt's bei den Ori-Puchkörben schon mal den ein oder anderen Defekt- hauptsächlich reißen die Dinger an der Falz Naht- man hat dann eine Scheibe und ein Rohr... :D
      Deswegen sollten da schon stabilere Körbe verwendet werden.
      Vegetarier kommt ursprünglich aus dem indianischen Sprachgebrauch, und bedeutet "...zu blöd zum jagen oder fischen..."
      Nee- kein Wink. Aber der Preis fürs Material und Bearbeiten ist schon- nicht ohne. 18 Stück verschlingen schon mal eben 3000 €. 3 davon für Daniel, 3 hätte ich gern selbst- bleiben 12 zum Verkauf...
      Vegetarier kommt ursprünglich aus dem indianischen Sprachgebrauch, und bedeutet "...zu blöd zum jagen oder fischen..."