Meine Erfahrungen mit Mofarennen auf 96 Seiten

      Meine Erfahrungen mit Mofarennen auf 96 Seiten



      Hallo liebe Mofafreunde.
      Seit 14 Jahren nehme ich mitunter sehr erfolgreich an Mofarennen teil.
      Für mich persönlich war es immer eine Wissenschaft, sich perfekt auf ein Rennen vorzubereiten.
      Deshalb habe ich 2010 damit begonnen ein kleines Buch zu schreiben.
      Nun ist es endlich vollendet! Ich habe mein ganzes Wissen und meine Erfahrungen bezüglich Mofarennen auf 96 Seiten niedergeschrieben.
      Mit insgesamt 68 Abbildungen, Zeichnungen und Skizzen ist eine ganzheitliche Anleitung entstanden, wie man bei Mofarennen ganz vorne mitmischen kann.
      Dabei behandle ich die Themen: Fahrer, Fahrwerk, Motor, Taktik, Fahrtechnik, methodische Vorgehensweise und vieles mehr...
      Neueinsteiger können sich mit dieser Lektüre viel Lehrgeld sparen.
      Aber auch die "Alten Hasen" des Mofarennsports werden damit neue Denkansätze bekommen, die ihnen bisher vielleicht zum Sieg gefehlt haben.
      Geliefert wird das Werk doppelseitig gedruckt und gebunden im Format A4. :)
      Preis auf Anfrage (PN).
      Schöne Grüße und viel Erfolg im neuen Jahr.
      Mosi
      Werbung zur Finanzierung des Forums

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „mosigrosi“ ()

      Hallo Miteinander.

      Die Mofasaison 2015 neigt sich dem Ende. Gibt es schon ein paar Erfolge, die auf das Büchlein zurückzuführen sind? Würde mich sehr interessieren, ob es euch schon irgendwie weitergeholfen hat. :)

      @Twinshock: Ich glaube ich hatte dich noch nicht kontaktiert, oder?

      Schöne Grüße
      Mosi

      Vorankündigung: Im April 2016 werde ich einen Lehrgang bezüglich Fahrtechnik, Fahrwerksabstimmung und Motorabstimmung abhalten. Details kommen später.
      Hab es gelesen,
      an sich sind ein paar Interessante Dinge drin, die meisten (fast alle) davon hatte ich mir jedoch über die Jahre schon selber angeeigent.
      Wenn du das weiter vertreiben möchtest, sollte jedoch wirklich was am Preis gemacht werden.
      Selber ausdrucken und binden ist nicht praktikabel.

      Für den Anfänger ein Interessantes Buch. Nur wer hier die Formel sucht was er zu 100% zu machen (Genaues Tuning) hat um zu gewinnen ist mit dem Buch meines erachtens Falsch.
      Diejenigen sollten sich lieber diese 12PS Zündapp Tuning Anleitung im ebay oder so kaufen, da habt ihr mehr in Sachen Tuning.

      Das Fahrtraining könnte für mich interessant werden. Halte mich bitte auf dem laufenden.
      Okay... Bezüglich Tuning sind andere Anleitungen sicherlich besser. :)
      Ich war aber schon immer der Meinung, dass für gute Platzierungen mehr als nur reine Motorleistung notwendig ist. Man muss erstmal ankommen, gut fahren können und das Gesamtpaket muss einfach stimmen. Und genau auf diese Themen wollte ich genauer eingehen. Viele hier im Forum haben mehr Ahnung vom Tunen als ich - aber ich wollte damit auch Fortgeschrittenen neue Anreize und Inspiration mitgeben.
      Hallo,
      Haben das Buch ebenfalls erworben, und konnten bereits nach 2 rennen unseren ersten sieg einfahren nach 1 jahr mofaerfahrung :)! Vorallem in sachen fahrwerk und bedienbarkeit waren das glatt quantensprünge, auch alle Kinderkrankheiten konnten wir ausmerzen :)) fazit: klasse buch das uns sehr weitergeholfen hat.
      Das Leben ist kurz, weniger wegen der kurzen Zeit, die es dauert, sondern weil uns von dieser kurzen Zeit fast keine bleibt, es zu genießen!
      Nur um Mosi mal zu zeigen, mit was für Kalibern wir hier zu kämpfen haben:
      Herzberg auf Puch... Und bei dem sieht JEDE Kurve so aus...
      Bilder
      • Herzberg.png

        671,26 kB, 753×528, 220 mal angesehen
      Vegetarier kommt ursprünglich aus dem indianischen Sprachgebrauch, und bedeutet "...zu blöd zum jagen oder fischen..."

      MadDog schrieb:

      Mit ner Puch mit festen Fußrasten und ohne Rücktritt kann man auch ganz anders fahren als auf ner Mofa mit Pedalen...;)


      Dito, unterschreib ich sofort.

      Mit so nem Automaten kann man sich einfach vielmehr aufs eigentliche fahren konzentrieren, man braucht nicht zu schalten, nicht zu kuppeln und auch keine Kupplung schleifen zu lassen weil man durch die Fliehkraftkupplung ja immer Bums an Hinterrad hat (bzw. haben sollte). Dazu kommt noch das ständige kontrollieren & korriegieren der Pedalposition, was auch über mehrere Stunden stressig und vorallem zeitraubend sein kann. Zwar sind das immer nur Millisekunden, aber die meisten Rennen gehen ja über mehrere Stunden und dann summiert sich das. Den Stressfaktor lassen wir jetzt mal außenvor.

      Was sich auch summiert ist die Zeit in denen kein Antrieb vorhanden ist, ich nenne es mal Schaltverluste, soetwas gibt es beim Automaten aus o. g. Grund ja auch nicht. Man halte sich nur mal vor Augen wenn man 7 oder 8 mal pro Runde schalten muss, und jeder Schaltvorgang auch nur eine viertel Sekunde dauert, dann sind das bei einem 8h Rennen schon 12 min. OHNE Antrieb, aber bevor jetzt wieder einer nörgelt, ist man die hälfte der Zeit natürlich am runterschalten und selbst dann wären es noch 6 min. ... und in der Zeit fährt ein Automat weiter mit voller Kraft seine Runden, deshalb gehört eine Puch, genau so wie die PX Dinger in eine gesonderte Klasse, somit kann man diese Fahrzeuge auch nicht miteinader vergleichen, was aber viel zu oft gemacht wird.

      Ich will jetzt auch keine Diskussison anzetteln, aber genaugenommen muss man mit ner Puch doch einfach nur Gas geben :rolleyes: :love:
      Wir reden hier aber über den 1gg Automatik- oder?
      Zu den Vorteilen gesellen sich leider einige Nachteile...
      Nicht jede Strecke ist was für die 1gg Automatik. Gerade kurvige Strecken mit 180° Bergaufpassagen- nicht gut. Dann ist das Dingen grundsätzlich langsamer als nen Schalter- weil doch etwas kürzer übersetzt werden muss, um aus Kurven ordentlich zu beschleunigen. Durch die Kupplung wird die Maximalleistung ebenfalls begrenzt- alles geht halt nicht- entweder Leistung ab 7500, oder es geht nicht vorwärts, weil zuviel Schlupf. Somit ist man da schon mal begrenzt. Auch Puchs lassen sich mit Tretwellen ausrüsten- so in Dammscheid gesehen. Und die Leute, die sich mit dem ZA50 befasst haben, schmeißen das Ding auch irgendwann in die Ecke... 2gg Automatik ist ja schön, aber der Gangsprung ist nicht händelbar, die Kupplungen auch nicht. Die Nachteile bei der Maximalgeschwindigkeit bügelt der Vorteil aus, länger am Gas zu bleiben und später zu bremsen. Trotzdem: die 1gg sind gegenüber Schaltern im Nachteil... beim nächsten Beschleunigen sind die Schalter wieder besser... -> Videos von Emule aus Bohnhorst. Einzig und allein das Fahrwerk macht die Geschwindigkeit möglich... und das haben wir so halbwegs im Griff.
      Recht gebe ich dir bei den Pxen: ne Vario ist leider mal ne ganz andere Hausnummer. ab 5kmh dreht das Ding 10000 Rpm, und beschleunigt bis auf über 80 Sachen ohne irgendwas. Deswegen sind die bei den meisten Rennen auch nicht mehr erlaubt...
      Vegetarier kommt ursprünglich aus dem indianischen Sprachgebrauch, und bedeutet "...zu blöd zum jagen oder fischen..."
      Werbung zur Finanzierung des Forums
      So seh ich es auch. Deshalb nervt mich auch das gequatsche über die super top Fahrer. Das ganze sollte Spaß machen. Und wenn manche meinen sie müssten Profi einsetzten um zu gewinnen ist das deren Sachen. In meinem Team ist jeder mit ner Mofa in der jungend groß geworden und betreibt dies dementsprechend aus Spaß und nicht um den Schwanz zu vergleichen