Puch Maxi Team Men In Black

      Ahh gut, jetzt klärt sich für mich auch auf wer ihr in Bielefeld wart. Vom optischen sehr ansprechend. Motorleistung hätte ich auch mehr erwartet, aber da seid ihr ja dran!
      Wenn ihr noch nen 19er Ansaugstutzen braucht könnt ihr euch bei dir melden - falls bedarf.

      Ahja, kürzt doch bitte das überstehende Gewinde der Steckachse ein bisschen ein. Bei nem Unfall will bohrt die sich sicherlich in die Körper der Mitbewerber.. 8o

      Aber sonst top :thumbup: - auch die Vorstellung hier!
      @Cadde

      Dankeschön!... Dann sind ja hier doch noch ein paar mehr Leute aus unserer Region im Forum unterwegs... bis jetzt hab ich ja nur den Hagen und den Sebastian Fuchs aus diesem Forum persönlich kennen lernen können... aber vielleicht klärt sich für mich bei den nächsten Rennen ja auf, wer sich hier hinter so manchen Profilnamen versteckt... ;)
      Was die Steckachse betrifft, so muss ich gerade etwas schmunzeln!... Da hast du Recht... die ist etwas lang!... :D ...manchmal verliert man ein Auge für sowas, wenn man täglich an der Kiste vorbeiläuft!... ich werds mir zu herzen nehmen und vorm nächsten Rennen kürzen... :thumbup:
      6.Kapitel

      Erstes Rennen...

      Das erste Rennen stand in Damscheid an... und das ohne eine Probefahrt vorher... im freien Traing wurden 'mal eben' die Hauptdüsen aussortiert und ne grobe Vergasereinstellung vorgenommen... außerdem mussten die Fahrer ja auch alle mal ne Proberunde fahren können, um sich auf das neue Gefährt einschießen zu können... zudem hatten wir einen Rookie als Fahrer dabei, der vorher noch nie ein Mofarennen gefahren ist... also blieb nicht viel Zeit zumTesten... :S ...was jedoch direkt bei den ersten Runden auffiel, war dass das Federbein nach dem großen Sprung durchschlug... die Feder war dann wohl doch noch zu schwach gewählt... um auf die Schnelle eine Lösung zu finden, haben wir die Vorspannung etwas erhöht und einen Gummipuffer um die Kolbenstange gelegt... mehr konnten wir nicht tun... das funktionierte soweit auch ganz gut... zumindest schlug das Federbein nicht mehr durch...
      Was beim Fahren noch störend war, waren die originalen Pedalarme... die waren eben original lang... und das bedeutet, dass man bei jedem Richtungswechsel die Beine extrem hoch umsetzen musste... das geht natürlich auf die Kondition und beschert einen riesigen Muskelkater!... :pinch:

      Im Rennen lief es zunächst überraschend gut... die Zeiten waren zwar nicht so schnell wie die Top3, aber wir konnten uns gut unter den ersten 10 halten... das war schon mehr als wir uns erhofft haben... außerdem kamen unsere Fahrer mit einem zufriedenen Grinsen nach jedem Stint wieder in die Box... das Fahren war bis auf die Pedalen ein riesen Spaß!...
      Nach etwa zwei Stunden war aber plötzlich von unserem Rookiefahrer nichts mehr auf der Strecke zu sehen... irgendwann kam er, die Mofa tragend, Richtung Box gelaufen... die Kette war herunter gesprungen und hatte sich verkeilt... tja, eigene Doofheit... ne neue Kette längt sich halt nach ein paar Stunden... hat aber vor lauter Begeisterung keiner dran gedacht!...
      Etwas später ist mir dann bei einem Tankstop aufgefallen, dass sich die Schrauben aus dem Kettenblatt gelöst hatten... ein oder zwei Schrauben fehlten schon ganz... der provisorische Kunststoffadapter für das Kettenblatt hatte also seinen Tribut gezollt... tja, nützte nix... neue Schrauben rein gedreht, ordentlich angepowert und nach 3 bis 4 Minuten gings weiter... Platzierung zu der Zeit irgendwo auf 10 oder 11... ...aber es ging wieder aufwärts, die Rundenzeiten waren immer noch prima...
      Leider fing es dann mal wieder in Damscheid an zu regnen und der Rest des Rennens wurde wieder zur Schlammschlacht... die Rundenzeiten waren dennoch okay... zumindest haben wir keine Positionen verloren und wurden am Ende 7ter... fürs erste Rennen also eigentlich ganz positiv... :thumbsup:

      Für das nächste Rennen, die 17 3/4 Stunden von Fischbach, blieben uns dann nur 2 Wochen Zeit, um etwas zu verändern... das ist natürlich nicht viel Zeit... die Karre wurde entsifft, einmal komplett in alle Einzelteile zerlegt (inkl. Motor), alles auf Schäden überprüft und wieder zusammen gesetzt... außerdem wurde eine neue und härtere Feder für das Federbein in der Federrate 95N/mm organisiert, die Pedale gekürzt und bei Diegowie eine Unterbrecherzündung geordert... die ist in Fischbach laut Reglement vorgeschrieben...

      Wie es dann in Fischbach lief, kommt ins nächste Kapitel... 8)
      Bilder
      • 20140826_154544.jpg

        2,47 MB, 2.560×1.920, 441 mal angesehen
      • 20140826_154628.jpg

        2,29 MB, 2.560×1.920, 397 mal angesehen
      Ihr hattet ja schon angesprochen das sich das mopet bei nässe nicht so gut fahren lässt!
      Woran liegt das?
      Hab nämlich bei einem meiner 2 mopets ähnliches Problem,
      Bei Nässe lies das ding dann nicht mehr so schön kontrollieren und über steuerte vorne schnell in den Kurven!
      Letztendlich lags an dem gabelwinkel!
      Das hab ich bei meinem zweiten mopet anders gemacht und weg wars!
      @Marci
      Mittlerweile hab ich zwei Federn... einmal 46-80-220 und einmal 46-95-220.... also 46mm Innendurchmesser, 80 bzw 95 N/mm und 220mm Länge... original KTM gibt's nur bis 45 N/mm... nach langen suchen bin ich bei Wilbers gelandet... derartige Federn stehen bei denen nicht im Katalog... aber bei in der Abteilung 'Sonderlösungen' wurde mir weiter geholfen... neben 80 und 95 N/mm gibt es noch 90 und 115 N/mm...

      ABER, und da sind wir auch schon bei einer Ursache unseres Fahrwerkproblems, es gibt einen Haken an der Sache... wenn die Feder, so wie bei uns, um mehr als das doppelte Stark ist, dann reicht die originale Druck- und Zugstufenverstellung nicht mehr aus... die Druck- und Zugstufe wird ja über kleine Düsen und/oder sogenannte Chims, durch denen das Öl als Widerstand fließt, geregelt... wenn nun die Kraft der Feder extrem erhöht wird, dann wird der Widerstand durch die Düsen/Chims natürlich leichter überwunden... der Effekt ist, dass die Dämpfung kaum noch zu spüren ist... ...wie bei uns in Damscheid nach dem großen Sprung... die Federrate war halbwegs korrekt... denn die Feder soll ja eigentlich nur das Fahrzeuggewicht und den Fahrer tragen... aber für die Dämpfung ist das Ölsystem zuständig... und wenn kaum eine Dämpfung vorhanden ist, dann schlägt das Federbein eben auch schnell durch...
      wir haben in Damscheid (und auch in Bielefeld) einfach die Federvorspannung so erhöht, dass das ganze Heck knüppelhart war... das ist natürlich fahrwerkstechnisch völliger Irrsinn, aber es blieb uns vorerst nichts anderes übrig... in der Praxis sah das dann so aus, dass wir deswegen im trockenen auf harten Boden relativ gut zurecht kamen, aber auf nassem, bzw. weichem Boden total verkackt haben...

      Im Moment bin ich gerade dabei jemanden zu suchen, der mir das Ölsystem in dem Federbein umbauen kann... ich denke, ich habe auch schon jemanden mit der nötigen Kompetenz gefunden... da aber zur Zeit auch noch andere kostspielige Umbauten/Ergänzungen an der Mofa anstehen, hab ich das Thema zunächst einmal zurück gestellt... wenn sich da aber was tut, dann wird ich euch hier auf dem Laufenden halten...

      @V&S
      der Gabelwinkel war bei uns in Bielefeld wahrscheinlich auch ein Thema... aber dazu mehr in den nächsten Kapiteln!... ;)
      Ah okay... ich verstehe.

      Ich hatte auch zuerst die stärkste S-Tech Feder drin die es gibt.
      Konnte man völlig knicken. Das Mofa ist beim drauf sitzen schön mega in den Keller gegangen. Bei meinen 85kg aber ja auch kein Wunder. :D

      Dann hat mein ehemaliger Team-Kollege ein Paioli Federbein aus irgend einer Cross angeschleppt. Das war aber natürlich viel zu lang.
      Nach langem hin und her holte ich das besagte Federbein wieder aus dem Regal und betrachtete es erneut.
      Und komischerweise passten die Außen- und Innenmaße fast perfekt. Nur war sie halt zu lang.
      Das Problem löste ein guter Freund von mir in dem er sie anständig kürzte.

      Das Ganze passt perfekt und harmoniert hervorragend.
      Werbung zur Finanzierung des Forums
      Aus dem Grund mit der Federung hatte ich damals mein Mofa zu Ölhins bringen lassen, oder zumindest zu jemanden der dort arbeitet.
      Wir haben Federelemente aus einer YZ80 verbaut, auf denen sitzten normal die 15 jährigen Buben mit ihr max. 50 kg Fahrergewicht und nicht wir alten Fettsäcke.
      Demensprechend wurden Federn und diese Düsen getauscht, das Fahrzeug ausbalanciert und auf zumindest 75 kg abgestimmt. Hat sich gut bemerkbar gemacht.
      7. Kapitel
      17 ¾ Stunden Fischbach

      Zwischen Damscheid und Fischbach blieben uns gerade mal 2 Wochen Zeit um alles wieder tuffig zu machen... viele Veränderungen waren da nicht möglich... eine Besonderheit des Rennen ist das Verbot von kontaktlosen Zündungen... also habe ich ein paar Wochen vor dem Rennen mit Dieter Golz gesprochen und er wollte mir eine spezielle Kontaktzündung bauen, die drehzahl- und standfest ist... leider ist dann vor dem Rennen seine Frau krank geworden und er hatte keine Zeit mehr, um mir was zu liefern... hab ich auch Verständnis... gibt halt wichtigeres, wenn die eigene Frau im Krankenhaus liegt... aber so standen wir kurz vorm Rennen ohne Zündung da... also hab ich auf dem letzten Drücker zwei neue Kontaktzündungen gekauft... die wurde dann am Vorabend vor der Abreise eingebaut... mal wieder ohne Probefahrt und Einstellungen... wie kanns auch anders sein!... :cursing:

      Nach 580 Kilometern Anreise und beschissenen Wetterprognosen erwartete uns eine sehr interessante Veranstaltung... 50 Teams, tolle Boxengasse, super Organisation, 2100 Meter Streckenlänge und ne mega Party!...

      ...aber bevor es los ging, mussten wir erst mal die Zündung einstellen... das ging so Pi mal Daumen... denn viel Zeit blieb uns nicht... schließlich mussten im Training auch alle Fahrer mal fahren... das ging zunächst auch ganz gut... bis die Mofa anfing zu mucken... zeitweiser Leistungsverlust... besonders wenn sie richtig warm wurde... leider war das Training zu schnell zu
      Ende und die Diagnose musste warten... denn nach dem Training mussten alle Mofas zur technischen Abnahme und auf einen mobilen Rollenprüfstand... hier sollte überprüft werden, ob alle Mofas die geforderten max. 50 Km/h einhalten... nebenbei wurden dann auch noch die Leistungsdaten veröffentlicht... naja, nette Sache... aber wirklich representativ waren die nicht... das Gewinnerteam der letzten Veranstaltung drückte mit einem wassergekühlten Polinizylinder "stolze" 6 PS auf die Rolle!... und das war im Vergleich zu dem Rest eine top Leistung... bei uns waren es dann 4,6 PS... :thumbup:

      ...nach der technischen Abnahme haben wir uns um unser Problem gekümmert... das haben wir dann auch schnell gefunden... das Zündkabel war in der Zündung locker... wahrscheinlich hatte ich bei der Montage zu sehr daran gezogen... auf jeden Fall war die Spule angekokelt und zur Sicherheit habe ich die Zündung gewechselt... leider mussten wir dann aus der Boxengasse
      starten...

      der Start war der Hammer!... unser Nils hatte sich nach 2 Runden von ganz hinten bis auf den 6. Platz vorgefahren... das sorgte beim Rest des Teams in der Boxengasse für ein breites Grinsen... ...nur leider nicht lange!... denn dann kam unser Fahrer leider nicht wieder... und so machte ich mich auf die Suche nach ihm... nach einem Kilometer wurde ich fündig... da stand
      er neben ein paar Streckenposten mit der Mofa neben der Strecke... an dem Teil der Strecke ging es auf einem asphaltierten Feldweg ziemlich lange geradeaus, bis man für eine enge Linkskurve stark anbremsen musste... bei ihm ist kurz vor dem Bremspunkt das Hinterrad blockiert und er ist in einem wilden Drift von der Strecke gepurzelt... es lag aber nicht daran, dass der Motor geklemmt hat, sondern unsere scheiß Radnarbe sich verabschiedet hatte... die Kugellager waren Schrott... die Kugeln hatten sich vollkommen aufgelöst... somit schlackerte das
      Hinterrad lose auf der Achse herum und die Kette verkeilte sich... böse Sache... auf jeden Fall war mir sofort klar, dass das Rennen für uns gelaufen war... nach 2 Runden!...

      wir haben die Kiste dann in die Box gestellt und erst mal nen Bier getrunken... ein Ersatzrad hatten wir nicht... zwei von uns haben sich dann in Zivil umgezogen und sind auf
      die Party gegangen... ...tja, irgendwann fing unser Silvio dann an das Hinterrad auszubauen und zu demontieren... er fummelte die Lager aus der Narbe und säuberte alles... von den vier (!) Lagern waren drei zerstört... das letzte war noch halbwegs gängig... es fehlte jetzt also noch ein zweites, um die Narbe wieder provisorisch zusammen zu fummeln... ich hab mich dann bei allen Teams durchgefragt, ob irgendjemand ein passendes Lager dabei hätte... nach 40 Teams wurde ich fündig... es hatte tatsächlich jemand ein
      passendes Lager... der Preis dafür war zwar ne Frechheit, aber es nütze ja nix... :cursing: ...und so hatten wir dann schließlich doch wieder einen fahrbaren Untersatz!... aber dafür ein anderes Problem... die Reparatur dauerte 2 Stunden... und in den 2 Stunden kann man ne Menge Bier trinken!... :pinch: ...also hatte sich unsere Fahrerauswahl auf Grund des Alkoholkonsums etwas dezimiert... aber egal... es ging weiter mit neuer Motovation... und das richtig schnell... wir sind ständig die dritt- oder viertschnellsten Rundenzeiten gefahren...

      bis irgendwann wieder Probleme mit der Zündung auftraten... die wurden dann so schlimm, dass wir dann früh morgens total entnervt die Karre ganz abgestellt haben... denn irgendwann gingen uns die Ersatzteile für die Zündung aus... außerdem war die Verlockung auf ein Feierabendbier und die Stimmung auf der Rennparty zu groß!...

      Fazit des Rennens: ...super Veranstaltung... ne ordentliche Radnarbe muss her... und haltbare und drehzahlfeste Kontaktzündungen kann man auf die schnelle nicht basteln...
      Bilder
      • 20140914_104624.jpg

        1,63 MB, 2.560×1.920, 206 mal angesehen
      • 20140914_104634.jpg

        1,46 MB, 2.560×1.920, 195 mal angesehen
      • 20140914_104648.jpg

        1,45 MB, 2.560×1.920, 209 mal angesehen
      • 20140914_104727.jpg

        1,54 MB, 2.560×1.920, 186 mal angesehen
      • 20140914_104718.jpg

        1,32 MB, 2.560×1.920, 218 mal angesehen
      • 20140913_190147.jpg

        2,94 MB, 3.264×2.448, 205 mal angesehen
      • 20140913_190204.jpg

        2,89 MB, 2.448×3.264, 268 mal angesehen
      Dateien
      Da hätte ich gern mal gesehen, was mein Motor bei denen auf die Rolle drückt... oder Sadis... ;) 6 Ps Radleistung bei nem Polini LC- entweder die Jungs haben alles falsch gemacht, oder der Prüfstand ging ganz derbe daneben ;) 4,6 Ps bei euch ist eigentlich auch zu schlapp- euer Moped schätze ich mal auf gut 7 Ps am Rad.
      So, wie ich das mitbekommen habe, gibt es das Rennen in Fischbach alle 2 Jahre, und im Nachbardorf die anderen 2 Jahre mit ähnlichem Reglement- nur LC sind da wohl verboten. Daniel mit dem Monster-Puchteam habt ihr ja auch kennengelernt- der hatte leider überhaupt kein Konkurrenzfähiges Motoren-Material am Start- allerdings habe ich letzte Woche dem mal abgeholfen- die haben jetzt ne Wheely-Maschine... ;)
      Vegetarier kommt ursprünglich aus dem indianischen Sprachgebrauch, und bedeutet "...zu blöd zum jagen oder fischen..."
      Die Leistungsdaten von dem Prüfstand waren nen Witz... :D ... das konnte man schon nach den ersten drei Mofas erkennen... gut gehende AC-Zündapps brachten so laut dem Prüfstand um die 5 PS... ich denke mal, dass man die Daten so cirka mal 1,5 bis mal 2,0 nehmen konnte... im Endeffekt war es aber trotzdem interessant... so hatte man zwar keine verlässlichen Aussagen über die tatsächliche Leistung, aber dafür einen Vergleich zu den anderen Mofas...
      Schade nur, dass man keine Angaben über das Drehmoment und die Drehzahlen bekommen hat... das wäre für die Puch mindestens genauso interessant gewesen...

      Ja, Fischbach wechselt sich im 2 Jahresrythmus mit einem Rennen im Nachbardorf ab... wobei im Nachbardorf elektronische Zündungen erlaubt sind und es über echte 24 Stunden Renndistanz geht... also zwei Gründe um sich dort für uns anzumelden!... :D

      Die Jungs mit der Monster-Puch konnten einem echt Leid tun... die errinnerten mich an unsere Anfänge... eigentlich ne Menge ordentliches Material, um eine vernünftige Basis zu haben... aber (noch) keinen Durchblick, wie man es kombinieren und modifizieren soll/muss... sind die denn auch hier im Forum unterwegs?... wir haben denen sogar unseren Ersatzmotor angeboten, bei dem wir sogar wussten, dass er mit deren Auspuff vernünftig fährt... so hättem sie wenigstens am Rennen teilnehmen können... naja, wollten sie nicht... aber ist ja gut, dass sie jetzt Hilfe von dir bekommen...
      Da ich ungefähr weiß, was ihr bei Dieter gelassen habt- hier mal ein paar Bilder von seinem Motor: Das Gehäuse wurde angliefert, ebenso der Schrottauspuff. Ich habe grob einen vernünftigen Stutzen drangebraten- geht aber überhaupt nicht das Ding- also: Felix alias Zündappreiter- Pott für Puch- mit seinem Motor und meinem Puch Maxi N-Rahmen grob angepasst, und an mein Moped zwecks Test geschraubt- Tja: Willkommen im 21.. Jahrhundert der Motorentechnik... ;)
      Kosten: Gehäuse und Zündung wurde angeliefert- also: GME mit Aufbau 90€, neue Welle mit Lagern, gebrauchter Zylinder, neuer Kolben, Chinakupplung mit paasendem Chromokorb und laserverschweißtem Ritzel, Vergaser, Membranblock stage6 und ASS komplett 500€. Der Topf von Felix sollte ja bekannt sein- er muß etwas verändert werden, dann läuft er ganz gut.
      Bilder
      • 20141011_092854.jpg

        201,38 kB, 1.122×631, 243 mal angesehen
      • 20141011_103715.jpg

        202,65 kB, 1.218×685, 408 mal angesehen
      • 20141011_104951.jpg

        200,86 kB, 1.292×727, 313 mal angesehen
      • 20141011_105225.jpg

        196,68 kB, 1.418×798, 280 mal angesehen
      • 20141011_105247.jpg

        200,79 kB, 1.283×722, 297 mal angesehen
      • 20141011_112728.jpg

        200,71 kB, 1.178×663, 296 mal angesehen
      • 20141128_184006.jpg

        199,8 kB, 1.244×700, 429 mal angesehen
      • 20141130_142630.jpg

        199,66 kB, 1.020×574, 477 mal angesehen
      Vegetarier kommt ursprünglich aus dem indianischen Sprachgebrauch, und bedeutet "...zu blöd zum jagen oder fischen..."
      Jain- ist ne Entwicklung von dem Kollegen, der auch die Pötte für Felix macht. Ursprünglich für Kreidler- leicht verändert aber auch für Puch gut zu gebrauchen.
      Die Auslaßform ist so gewollt- die mache ich absichtlich so- und hat sich eigentlich gut bewährt. Die Kompressionshöhe ist aber immer noch entscheident!
      Kupplung ist ein SX50-Derivat- die funktioniert mit meinem Motor besser als Dieters.
      Vegetarier kommt ursprünglich aus dem indianischen Sprachgebrauch, und bedeutet "...zu blöd zum jagen oder fischen..."
      Der Auspuff scheint auch vom Resonazvolumen her gut zu passen... zumindest sieht es vom Foto her so aus... die meisten Roller- oder SX-Pötte sind meiner Meinung nach zu groß... genauso wie der 'Schrottauspuff' oben auf dem Foto... manchmal ist weniger eben mehr!... ;) ...

      Bei deinen Nebenauslässen scheint es so auszusehen, dass sich der NA ganz leicht mit den ÜS überschneidet... keine Angst, dass sich da die Gassäulen zu sehr stören?... naja, du wirst es schon ausgetüftelt haben... auf jeden Fall sieht man an der handwerklichen Arbeit, dass du das schon des öftern mal gemacht hast!... :thumbup: ...schleifst du die Löcher per Hand ein?... also komplett?... ich schleife zuerst die Beschichtung mit dem Dremel runter und bohre/fräse den Rest mit der Standbohrmachine...

      Die wievielte Kupplung ist das jetzt?... :D ...so allmählich müsstest du doch wahrscheinlich alle möglichen Kupplungen des Planeten ausprobiert haben!?... ;) ...da hätte ich schon längst die Geduld verloren...