Puch Maxi Cross, Übersetzung? Kette?

      Puch Maxi Cross, Übersetzung? Kette?

      Moin zusammen,
      wir haben jetzt zum 3 mal bei nem Mofarennen mitgemacht. Bislang im guten Mittelfällt trotz nur 65 ccm.
      Dieses Jahr haben wir umgerüstet auf 74 ccm. Meine Ganzen Befürchtungen zwecks Gabel und Kettenführung Haltbarkeit haben erstaunlich gut durchgehalten. Jedoch sind zwei Probleme aufgetreten.

      Durch den extremen Regen, mit dem Niemand gerechet hat (zumindest nicht in dem Ausmaße) war die Strecke dermaßen Bescheiden und versank im Schmodder. (Rennen wurde abgebrochen da der Schlamm teilweise 70 cm Tief war)

      1. Problem:
      Durch den Ganzen Schlamm hat sich die Kette dermaßen zugesetzt, dass sie so sraff war das unser Hinterrad blockierte.
      Wir haben eine Spannrolle an der Kette, die eigentlich genügend spiel haben sollte um das auszumrzen, doch Fehlanzeige.
      Wie kann man hier vorbeugen? Kettenschleifer?

      2. Problem:
      Anzug. Unser Mofa hat auf ner sauberen Strecke eine gute beschleunigung.Was für eine Übersetzung kann man empfehlen? Hab ein Mofagesehen das ein Kettenblatt draufhatte das so groß war wie die Felge selbst, dennoch schnitt es schlecht ab. Klar unser 48er Kettenblatt war viel zu klein. Aber ist ein 60er ausreichend? oder gar 80?

      3. Auspuff:
      Haben einen Italkit 74ccm membran
      4 klappen Membran
      pvl 13° (jemand gute Einstellwerte, Momentan liegen wir bei 3 mm v. OT kommt mir viel vor)
      21 Flachschieber

      Jemand ne Gute auspuff Empfehlung? Momentan haben wir nen umgeschweisten Tecnigas RS70 dran.



      Danke im Vorraus
      Werbung zur Finanzierung des Forums
      Von der Kettenführung hätt ich gern mal nen Bild. Ein schleifer ist eigentlich nur dafür da, dass die Kette im falle eines falles nicht auf der schwinge o.Ä. schleift.

      Simson S50 oder 51 ( weiss ich nicht genau ) hatten die kette in einem kasten. Vllt würde euch sowas helfen.
      allerdings haben wir an unserer rennmofa eigentlich nichts dergleichen.

      die grösse des Kettenrades richtet sich vorallem nach umfang des hinterreifens, Leistung des Motors und angestrebter Vmax bzw beschleunigung.

      ich würde dir empfehlen mal den "Ritzelrechner" empfehlen. da kannst du aus der aktuellen geschwindigkeit und der aktuellen übersetzung mit der "neuen" übersetzung die teoretische geschwindigkeit ausrechnen.
      das ist natürlich eher ungünstig. knick oben ist immer unbrauchbar. frisst leistung und ist anfällig. lieber größeres kettenrad und größeres ritzel das du oben über die schwinge kommst. kettenspanner braucht eigentlich auch kein mensch. da reicht ne einfache führung links und rechts von der kette um sie aufs kettenrad zu zwingen.
      Geschwindigkeit gibt Sicherheit!
      moin, recht hast du. Der ritzelrechner sagt dir nur die endgeschwindigkeit.

      aber beschleunigung und endgeschwindigkeit sollten im vernuenftigen mass zueinander stehen.

      denn mehr beschleunigung heisst (wenn durch uebersetzung hervor gerufen ) weniger endgeschwindigkeit.

      bringt dir ja nichts extrem zu beschleunigen , wenn bei 10 km h schon ende ist
      Okay, dann schoneinmal Danke für die Antworten.
      Nächstes Jahr kommt eh ein komplett neuer Rahmen.

      Was meint ihr was ne gute Anlaufstation ist für übersetzung?

      Verbaut ist ein 74 ccm Gilardoni, PVL, 4 Klappen membran, 21 Flachschieber
      Auspuff müssen wir nochmal schauen, haben nen Homoet p8, der bringt aber mehr was für langstrecken, oder täusch ich mich da. Sind am Rennen mit nem Tecnigas RS70 gefahren. Der hat untenrum gut power gemacht.
      Werbung zur Finanzierung des Forums