Zündapp Ölablassschraube unten

      Zündapp Ölablassschraube unten

      Hallo,

      o.g. Schraube dichtet bei mir nicht mehr...habe nun versucht ein M12er Gewinde reinzuschneiden ..aber..was soll ich sagen..das ist auch mal in die Box jejange..:D

      Einer ne Idee was ich da noch machen kann? Hält das, wenn man das mit diesem Knetscheiss zuballert, dann ein M6er Gewinde und anschließend Schraube wieder rein..oder hat jmd. eine "schnellere" Lösung..verzweifel bald mit dem scheiss motor....


      und noch was..

      lieber 15 W 40 oder 5 W40 in den Zündappmotor??
      Werbung zur Finanzierung des Forums

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Team-M“ ()

      die normale schraube hat gar nicht mehr gepackt nach dem rausdrehen..die war "eingeklebt"...kupferrign ist drunter...habe dann eine "längere" reingemacht...auch mit Kupferring..ist aber nicht dicht geworden..warum auch immer...das 12 gewinde hab ich nun wohl vermurkst....da geht nix mehr..habs schief reingedreht, so dass die schraube halt nicht dichten könnte, weil sie dann einmal anliegt und auf der anderen Seite 2 Gewindegänge noch rausgucken...
      es scheint dicht..hab die "lange" schraube etwas gekürzt..richtig fest angezogen....und den kupferring drunter...bisher kommt nix raus..


      und sae80...hmm...hab nu vollsynthetik 5w40 drin... "porsche zerifiziert"...

      vorher war öl auf rhizinusbasis drin...also von muss SAE80 wüsste ich nix...

      Es gibt von der SAE mehrere verschiedene Systeme die Viskositäten zu bezeichnen. Unter anderem eins für Motoröle und ein völlig anderes für Getriebeöle. Außerdem noch eins für Hydraulikflüssigkeiten und wahrscheinlich noch x andere.
      Die Bezeichnung 10W-30 stammt aus der Motoröleinteilung und wird von einigen Ölmarken auch für Getriebeöle benutzt, wahrscheinlich einfach weil diese Einteilung dem Kunden geläufiger ist.
      Ein 75W-90 Getriebeöl entspricht von der Viskosität in etwa einem 10W-30 oder 10W-40 Motoröl.



      Getriebeöle (meist gekennzeichnet mit API GL4 oder GL5) sind eigentlich ausgelegt für Getriebe von Autos, LKW und vielleicht noch für Werkzeugmaschinen und solche Sachen. An Motorräder im speziellen hat da keiner gedacht. Die Molekülketten von Getriebeölen sind kürzer als die von Motorölen, weil lange Molekülketten die dauernde mechanische Belastung in Getrieben nicht so gut abkönnen. Die Moleküle werden richtig zerhackt, wie im Fleischwolf, und das Öl wird immer dünnflüssiger. Bei den lächerlichen Wechselintervallen in unseren Crossmopeds spielt das alles aber überhaupt keine Rolle. Es sei denn Du hast vor, Dein Öl in Zukunft nur noch alle 30.000 Kilometer zu wechseln.


      Außerdem hat bei diesen Getriebeölen niemand eine Ölbadkupplung im Sinn gehabt. Das es trotzdem in der Regel funktioniert liegt wohl daran, daß kein normaler Mensch irgendwelchen teuren Leichtlaufadditive in ein LKW Getriebeöl kippt.
      Das Dein 2T Getriebe mit Viertaktmotoröl genauso gut funktioniert ist logisch, denn (fast) jedes Viertaktmotorrad muss ja auch damit klarkommen.


      Als dritte Möglichkeit gäbe es für Dich noch ATF (Automatic Transmission Fluid), was eigentlich gedacht ist für Automatikgetriebe von Autos. Funktioniert prima im Zweitakter und ist billig! Ein AT-Getrieb im Auto hat ja sehr viele Bauteile, die man auch im Motorradgetriebe findet: Zahnräder, Wälzlager, irgendwelche Schaltgabeln und -klauen und vor allem Mehrscheibenölbadkupplungen!

      Quelle FrankST (offroadforen.de 11.12.2002)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Team-M“ ()

      ich würd auch kein 80w90 oder so sachen reinkippen das öl ist einfach zu dickflüssig und dann trennt die kupplung nicht sauber. Zu deinem Gewindeproblem würd ich sagen du steckst paar o-ringe drauf und verschmierst das ganze mit silikon dann hält die sache auch für 1 rennen danach müsstest du halt zuschweißen und aufbohren. Oder gleich ne neue Motorhälfte nehmen.
      Gruß