Termine DMV Mofa Cup

      Nette Diskussion hier ;)
      Die Meinungen zu den Reglements gehen teilweise stark auseinander.
      Meine Meinung dazu wird jedoch jedes Jahr klarer.

      Erst einmal muss man begreifen, dass wir "Mofaracer" von keinem Außenstehendem ernst genommen werden, auch wenn wir selbst die Sache noch so ernst nehmen.

      Wenn ein Duzend wild gewordene Typen in der Midlife-Crisis mit ihren frisierten Hobeln aus Großvaters Scheune um den Acker heizen und dabei noch mehr Bier wie Benzin verbraucht wird, ist oft das ganze Dorf auf den Beinen und jeder ist mit Begeisterung dabei. Warum? Weil das eine riesige Gaudi ist.

      Wenn allerdings ein paar Halbstarke anstatt Schwanzvergleich ein „Motocross für Arme“ abhalten und es nur noch darum geht wer gewinnt, so interessiert das kein Schwein. Warum? Weil es eine Ewigkeit dauern würde den Zuschauern zu erklären wie das Reglement funktioniert, welche Klassen es gibt, wer jetzt eigentlich gegen wen fährt und warum da
      ausgewachsene Kerle auf viel zu kleinen 85ccm Motocross-Maschinen mit viel zu wenig Leistung unterwegs sind. Das interessiert die Leute einfach nicht – sie finden es sogar lächerlich. Und ein Geister-Rennen ohne Zuschauer und ohne gescheite Party ist langweilig und irgendwann ist dann auch bei den Teilnehmern die Luft raus.

      Mofarennen = 50ccm+Pedale+Mofa+max 3 Gänge+Twinshock+Baujahr vor 1985+kleine Räder
      Wasserkühlung, Scheibenbremsen, Fremdzylinder usw. spielen für die Außenstehenden keine Rolle.

      Man merkt mittlerweile deutlich, welche Veranstalter das begriffen haben und der Erfolg gibt ihnen Recht.
      Stimme Mosi zu. Die Problematik liegt allerdings dann darin die Startplätze voll zukriegen. Ich hab mich auch mit Händen und Füßen dagegen gewehrt eine Prototypenklasse einzuführen. Allerdings würde es ohne die Jungs unser Rennen nicht geben. Dafür sind wir im Norden einfach zu schwach besiedelt was Mofateams angeht oder die Mofa's sind seit Jahren so umgebaut weil irgendwelche Veranstalter damit mal angefangen haben. Die Diskussion haben wir hier doch schon seit Jahren,irgendeiner fühlt sich immer benachteiligt oder ausgeschlossen. Die Frage ist halt was hilft dagegen? Die Lösung liegt nicht bei den Veranstalteren auf die pausenlos eingedroschen wird sondern an den Teams. Wenn jeder seine Mofa irgendwo seriennah aufbauen würde,wäre dieses ständige rumgenörgel völlig überflüssig. Denn mit einem solchen Mofa kann man an jeder Veranstaltung teilnehmen. Und das man damit nicht schnell sein kann ist der größte Blödsinn überhaupt. Umbauten machen das fahren wesentlich angenehmer und kontrollierbarer trotzdem ist ein Originalfahrwerk niemals langsamer wenn der richtige Fahrer drauf sitzt.

      Cannonball schrieb:

      Man schaue sich nur mal zum Beispiel die Mofas vom Racing Team Jeddingen oder dem Team Brunner an... Da erkennt sogar meine Mutter, dass es sich um Mofas handelt... Und das es sich bei den Jungs immer um Anwärter für den Sieg handelt brauch ich wohl keinem erzählen... Es geht also auch im "Mofastyle" ohne den ganzen Schnick-schnack...
      Genau du sagt es ich bin auch kein Freund von Plastik Verkleidung und so sieht zwar geil aus aber bringt nichts und ich kenne ein Team bei uns die haben fast alles gewonnen was geht auch Munster 2x 1 und einmal 2 die fahren Ori CS Felgen mit Ori Tank keine Scheibenbremse oder up side down Gabel aber die Kiste hält und die Jungs sind top vorbereitet einfach super
      und eins sollte man auch nicht vergessen es gibt auch einige Junge Leute die das ganze einfach aus Spaß machen und nicht viel Geld haben und wenn das Aufrüsten nicht aufhört gibt es bald keinen sogenannten Nachwuchs mehr . Ich bin auch fast 50 aber ich habe immer noch viel Spaß dabei an meiner Peugeot zu schrauben und habe einen Freund der das gleiche Hobby hat und wir telefonieren jeden Tag wegen Mofa und das macht so Spaß .
      Werbung zur Finanzierung des Forums
      Ich schätze mal du meinst das hilkhauser Racingteam? Das Ding war schon echt böse. Allerdings war auch hier ne längere schwinge, veränderter lenkkopf, ne andere Gabel etc. drin...
      Trotzdem versteh ich was du meinst. Bin da vollkommen Mosis Meinung - zurück zu den Wurzeln.

      Leider gibt es auch immer wieder veranstalter die an die an ihrem jahrelang bewehrten Konzept nicht mehr festhalten- zB Munster. gefühlt nen duzend Klassen, unterscheiden sich kaum, fast alles erlaubt, und die mifa ähnliche klasse wird vollkommen runterreglementiert...
      Ich finde auch das mit den ganzen Reglements wird mittlerweile immer schwieriger. Bei dem einen darfst du das beim anderen net usw. Zurück zu den Wurzeln von mofarennen wäre ein guter Weg. Mit einem Reglement wie es mosi vorgeschlagen hat. Dann haben die Rennen auch mal wieder was mit Mofas zu tun. Und wem das alles zu langweilig ist der kann ja gerne 50er oder 85 cross Rennen mitfahren.

      MadDog schrieb:

      Ich schätze mal du meinst das hilkhauser Racingteam? Das Ding war schon echt böse. Allerdings war auch hier ne längere schwinge, veränderter lenkkopf, ne andere Gabel etc. drin...
      Trotzdem versteh ich was du meinst. Bin da vollkommen Mosis Meinung - zurück zu den Wurzeln.

      Leider gibt es auch immer wieder veranstalter die an die an ihrem jahrelang bewehrten Konzept nicht mehr festhalten- zB Munster. gefühlt nen duzend Klassen, unterscheiden sich kaum, fast alles erlaubt, und die mifa ähnliche klasse wird vollkommen runterreglementiert...
      Hallo ja ich meinte Hilkhausen aber die haben keine andere Schwinge die ist nur etwas länger und die Aufnahme hinten ist leicht geändert und vorne haben die eine Gabel vom Mountainbike verbaut sehr leicht und normale CS Felgen
      Jetzt nochmal die Frage: Warum lässt man nicht alles was 50 Kubik hat in der Prototypen-Klasse mitfahren. Jetzt wird es zum Beispiel so sein, dass evtl ein Fanric-Rahmen mit einem Simon-Motor fährt. Und wir dürfen mit unserem 1-Gang-Puch Motor mit Puch-Rahmen nicht mehr mitfahren weil wir den Motor versetzt haben und Teile von einer KX80 verbaut haben. Wer hat da wohl mehr Vorteile?
      Ja Mosi zum Teil gebe ich dir Recht aber nicht in allen Punkten. Es gibt so viele unterschiedliche Regelwerke das du kein Mofa bauen kannst wo du überall fahren darfst und es wird auch dir klar sein das es ein großer unterschied ist ob ich ein Maxi oder Flory Rahmen habe oder einen Ronco bzw. CS 25. Das eben manche Mofas von Haus aus Stabiler sind ist wohl klar. als ich 14/15 war, hatten alle bei uns Puch Maxi oder Vespa Ciao, ganz selten das einer mit ner 103 Sport oder Prima 5 ums Eck kam. Diesbezüglich haben wir uns für ne Maxi Entschieden gehabt umzubauen, siehe da bei etlichen Rennen bis du immer unterlegen gegen die Zündapp oder Herkules. Fakt ist du musst da was dran umbauen, so jetzt geht das Spiel los! Welche Rennen will ich den fahren???? Da kann doc dann jeder umbauen was er will und da kann dann auch niemand kommen und sagen bla bla bla das gefällt mir nicht weil.....
      Team Brunner hat wirklich eins der mit ABSTAND schönsten Mofas gebaut, sehr Original nahe gehalten und sie läuft auch echt klasse! Ziehe hier den Hut vor deren ihrer Arbeit, nur sind da eben auch ganz viele Sachen nicht mehr Original.
      Der Tank wurde selbst gemacht, Die Gabelbrücke, Die Schwinge, Die Pedale usw. Ich will jetzt nicht sagen das es schlecht ist ( Im Gegenteil alles sehr toll gemacht) aber es ist eben nicht original!!! Von dem her sage ich, lasst doch die Leute in der Prototypen klasse machen was sie wollen. Ist es den besser wenn 30-40% der Teams wegfallen weil sie nicht mit so ganz originalen fahren wollen?? Ich denke kaum. Und das jemand etwas über umgebaute Mofas zu Maulen hat, ist mir noch nie zu Ohren gekommen egal wie die Mofas ausgesehen haben.
      Das ist absolut korrekt!!

      Es stellt sich doch die Frage, warum diese Diskussion um die "Prototypen" überhaupt begonnen hat. Ich denke aus Sicht der Veranstalter ist es schon ein größeres Risiko wenn die "wild gewordene Typen in der Midlife-Crisis" zusammen mit den testosteron-gesteuerten "Halbstarken" um die Wette fahren, weil es dann potentiell zu mehr riskanten Manövern kommen kann (...bitte nicht mißverstehen!). Und daher sollte nach wie vor immer mit Fairness gefahren werden, und nicht vor der Schikane noch innen mit Gewalt/Feindkontakt und über die Begrenzung durchgegast werden, denn es geht hier wirklich um den Spaß!!! Ich denke, das dieses Thema eines der wesentlichen Aspekte der Beschränkung ist.

      Und daher kann ich auch die "Einschränkungen" teilweise nachvollziehen, es hat in den letzten Jahren doch ein gewisses Wettrüsten eingesetzt. Ich kann hier nur von den Rennen in Klein-Krotzenburg ausgehen, aber hier waren die Regeln schon immer sehr "offen gehalten". Aber das "back to the roots" funktioniert nur begrenzt, denn die Teams haben sich natürlich auf gewisse Mofatypen festgelegt. Und auch oder grade die Standard Mofas sind ohne umfangreiche Modifikationen nicht erfolgreich, daher kann man nicht sagen das "Standard" auch "günstiger" ist und somit mehr Teinehmer anzieht.
      Und die "50ccm luftgekühlt" ist schon ein Schritt in diese Richtung. Klar wird auch das bei einigen für Frustration sorgen.

      Aber wenn es eine Prototypen Klasse gibt, dann sollte man die im Nachhinein nicht wieder komplett "kastrieren", das macht irgendwie wenig Sinn... und den "Spagat" versucht der DMV bzw. die Veranstalter im DMV Cup hier zu gehen. Daher hält der sich auch hier komplett aus der Diskussion raus, einfach mal abwarten in welche Richtung das jetzt geht. Das vermute ich zumindest....
      Das stimmt! Ronco, Bora, Hai usw.. spielen eigentlich schon in einer eigenen Liga. Da finde ich das Rennen am Eulenhof ziemlich cool, weil die eine eigene Klasse (Classic-Style) für Tiefeinstieg haben.

      Ich habe selbst 3 Mofas gebaut, die ich mittlerweile verfluche! 2004 haben wir unser CX25 Mofa mit einer YZ85 Optik ausgestattet. Das hat ab 2005 einen Trend ausgelöst, der beim 24h Rennen von Speinshart nicht mehr zu stoppen war. 2008 habe ich eine CS25 mit YZ85 Teilen gepimpt und dabei den Rahmen stark modifiziert. Jahre später habe ich einen Flory Motor in ein Kreidler Motocross-Chassis eingebaut. Das passt zwar zeitgenössisch noch einigermaßen zusammen, aber es hat eigentlich auch nichts mehr mit einem Mofa zu tun. Mittlerweile fahre ich am liebsten mit meiner CS25 in Originaloptik. Ich hoffe sehr, dass das viele hier im Forum und auf den Rennen genauso sehen und deshalb plädiere ich hier für „BACK TO THE ROOTS!“ Ich finde es einfach nur geil, wenn man auf den ersten Blick erkennen kann, um welches Mofa es sich handelt – auch wenn fast jedes Teil getunt und somit nicht mehr original ist. Ich finde es auch super wenn die Mofas an allen Stellen auf Teufel komm raus optimiert werden. Denn lange Schrauber-Abende gehören auch zur Mofa-Rennszene. Tüfteln, Basteln, Tunen, Feilen, Polieren bitte gerne! Aber niemand sollte versuchen dem Mofarennsport eine Art von Professionalität einzuhauchen, die hier eigentlich gar nichts verloren hat. Mea Culpa! Mea maxima Culpa! Wir müssen nicht ständig höher, schneller und weiter! Es geht um den Spaß an der Sache. Im Rückblick der letzten 16 Jahre fühle ich mich selbst ziemlich schuldig. Ich habe Mofarennen so professionell betrieben, dass es fast nicht mehr lustig war. Irgendwann war es so, dass ich nicht mal mehr mit einem 2. Platz zufrieden war. Und was hat mir das gebracht? Viele Teams waren schlecht auf uns zu sprechen, weil wir ständig die Pokale mit nach Hause genommen haben. Letztendlich war es sogar so, dass es dann immer weniger Teams wurden, die überhaupt noch gegen uns antreten wollten. Bei manchen Rennen war der Teamname „Schlammschlucker“ auf der Starterliste ein Garant für niedrige Starterzahlen. Versetzt euch mal in die Lage von Teams, die nur ganz wenig Geld für dieses Hobby ausgeben und aus irgendwelchen Gründen nie eine Chance auf einen Pokal haben. Diese Teams haben trotzdem ihren Spaß! Vergesst auch nicht, dass es nur einen 1. Platz geben kann, weil ein anderes Team den 2. Platz belegt. Genauso muss ein Team den letzten Platz belegen, damit ein anderes Team Vorletzter sein kann.
      Wahre und aufrichtige Worte Mosi. Ich habe euch selbst in Laufach fahren sehen und das mit einer CS25, fast original. Dass das funktioniert habt ihr damals eindrucksvoll bewiesen. Mir stellt sich halt immer wieder die Frage, ob ich nochmal von vorne anfangen soll oder will. Wir haben unsere Puch eben seit 2012 permanent weiterentwickelt. Wir sind da in eine Richtung gegangen, die den Maxi-Rahmen haltbarer und fahrbarer machen sollte. Damit durften wir auch bisher da mitfahren wo wir mitfahren wollten. Wo wir das nicht durften, weil wir uns für Fußrasten entschieden haben, sind wir eben nicht mitgefahren. Jetzt dürfen wir aber auch nicht mehr da mitfahren, wo wir die ganze Zeit mitgefahren sind, da unsere Modifikationen plötzlich nicht mehr erlaubt sind. Und das nervt mich.

      Es gibt für mich zwei Alternativen: Entweder aufhören, oder weitermachen und ein "Original"-Mofa aufbauen. Die Teile dafür werden natürlich auch nicht billiger und vor allem immer seltener!
      Christian hat recht, es ist für viele eine Frage ob sie nochmal ein neues Mofa bauen oder umbauen und wenn nachher alle auf 2-3 Modellen unterwegs sind weil andere einfach zu schwach ausgelegt sind ist der Reitz auch nicht mehr so toll. Siehe DTM mit 3 Hersteller LOL.
      Zum Thema wettrüsten, nur weil ich ein großen Teil von einer SX 85 genommen habe, heißt es nicht das mein MOTOR auch so gut läuft.
      Im Normalfall, fahre ich mit 3-4 Schulfreunden die noch nie was mit Cross Enduro oder Supermoto am Hut hatte und glaub mir Mosi mit denen werde ich niemals ein Rennen gewinnen weil sie einfach zu langsam sind, das ist mir aber egal weil es mir nur um den Spaß geht und nicht um andere nach Strich und Faden zu verssägen. Verstehst du nun warum ich mich so über Leute ärgere wo gegen größere Umbauten schießen? Ich könnte natürlich auch hingehen und ein Mofa relativ original nahe lassen, ein schöner Bombenmotor reinhängen und Fahrer holen die schnell sind, was meinst du was dann die Aussagen sind?????
      Ich habe spaß am bauen von schönen Rennmofas, es sind immer irgend welche Kollegen da, egal ob Teammitglieder oder von anderen Teams, bisher hat noch nie Jemand der mich besucht hat gejammert oder sonst was. Selbst Konkurrenten helfe ich wenn sie Hilfe brauchen.
      Zum Abschluss noch eins, Gefährlich ist nicht das schnelle und langsame auf der Strecke sind, sondern die wo von links nach rechts fahren oder meinen ich fahr dem absichtlich vor der Nase rum!