Motorprüfstand selbst bauen?

      Servus,

      hätte ggf. zwei brauchbare "Rollen" abzugeben.
      Die Rollen sind normalerweise in einer Schrotmühle in einer Brauerei verbaut, und haben eine Längsriffelung mit leichtem radialen Drall. Wenn nach einer bestimmten Zeit die Riffelung stumpf wird, wird diese nachgeschärft. Dies ist so oft möglich bis der Durchmesser der Rollen zu klein für die Mühle wird, dann kommen die auf den Schrott..
      Soviel zum Ursprung dieser Rollen.




      bei Interesse melden!


      Gruß
      Werbung zur Finanzierung des Forums
      Hallo easyrider,

      les hier schon eine Weile mit und hab mich jetzt endlich mal angemeldet.
      Hab eigentlich mit Mofas und Rollern seit langer Zeit nichts mehr am Hut, sondern bin mit einer alten BMW R35 Bj 50 unterwegs, als leistungsmäßig gegenüber schnellen 50ern eher im Rückstand.
      Damit das aber nicht so bleibt, versuch ich immer wieder die Leistung etwas zu erhöhen.
      Und da träum ich natürlich auch immer mal wieder von einem Prüfstand, daher die Bitte um etwas mehr Info zu deinen Rollen? Länge Durchmesser Lagerung? Preisvorstellung?

      Da ich noch nicht so viel Erfahrung mit Internetforen hab, bitte gern die Info auch direkt an meine emailadresse.

      Danke und schöne Grüße
      Stefan
      Im Rahmen meiner Projektarbeit zum Maschinenbau Techniker bau ich mir gerade einen Leistungsprüfstand.

      Der ein oder andere hatte doch auch die Blackbox von Minimalkart bei sich verbaut.
      Welchen Drehzahlgeber habt ihr verwendet?

      Habe nämlich die gleiche Box und muss mich jetzt für einen Sensor entscheiden.
      Geschwindigkeit gibt Sicherheit!
      Hallo.

      habe mich jetzt auch ein wenig mit dem Bau eines Prüfstandes für meine Mopeds beschäftigt.

      Bin mir nur noch nicht mit dem Gewicht der Rolle sicher, könnte die Rolle mit einem Durchmesser von 406mm und einem Gewicht von ca. 218KG fertigen oder mit 406mm Durchmesser und einem Gewicht von 280KG....?????

      Messen will ich eigentlich Mopeds ab 6.25PS - ca.30PS wenn er etwas mehr zulässt wäre es auch nicht weiter schlimm....

      Mir geht es nicht darum auf 0,1PS genau zu messen, sondern um ein sauberes Abstimmen zu ermöglichen. Angefangen vom Vergaser bis zum Auspuff, um einfach Referenzwerte zu haben und um zu sehen welche Auswirkungen eine Veränderung an der reso Birne hart....

      Wäre um ein paar Tips Dankbar..

      MfG. Dominik
      Wenn die rolle aus einem dickwandigem stahlrohr hergestellt wird, zb. 406mm x 30-40mm wandung und ein gewicht von 300kg hat dann ist doch das massenträgheitsmoment höher als bei einer vollwelle mit gleichem gewicht und gleichem durchmesser, die hald um auf das selbe gewicht zu kommen einfach schmäler ist...? ? ?
      Werbung zur Finanzierung des Forums

      Schnüffel schrieb:

      M50Freak schrieb:

      Mehr Masse bewirkt eine "längerer" Messzeit was grundsätzlich gut ist;)


      Gruß


      Stimmt so nicht richtig:

      Ein größeres Massenträgheitsmoment bewirkt eine........


      Die Masse allein ist nicht entscheiden, sondern mehr Einfluss hat der Durchmesser der Rolle!!!


      Blöde Frage mal, wie kommst du drauf?

      Ich hab' die Geschichte so verstanden (Reibung jetzt mal nicht berücksichtigt):

      Je mehr Energie die Rolle aufnehmen kann, desto länger dauert die Messung. (Leistung=Arbeit/Zeit) Bedeutet also: Ein Moped mit mehr Leistung braucht weniger Zeit um die Rolle auf eine Geschwindigkeit V zu beschleunigen, als eins mit weniger Leisung. (Energie=gespeicherte Arbeit)

      Rotationsenergie der Rolle: Erot=0,5*J*omega^2 wobei J das Trägheitsmoment und omega die Winkelgeschwindigkeit ist.

      Jetzt ist ja J=m*r^2 und omega=2*Pi*n

      Die Geschwindigkeit am Umfang der Rolle, also quasi die simulierte Fahrbahn, ist Vu=d*Pi*n oder Vu=2r*Pi*n

      Jetzt nach n umstellen und in der Formel für die Winkelgeschwindigkeit einsetzen:

      omega=v*2*Pi/2*r*Pi

      Und oben eingesetzt...

      Erot=0,5*m*r^2*(v/r)^2=0,5*m*r^2*v^2/r^2

      Erot=0,5*m*v^2

      Wenn das jetzt richtig ist kürzt sich r also weg. Demnach wäre es also egal wie das Verhältnis von Durchmesser zu Breite ist, sondern es würde nur um die Masse gehen.

      Praktisch gedacht könnte ich mir das auch so vorstellen dass eine Rolle mit einem im Verhältnis gesehen größeren Durchmesser (bei gleicher Masse) zwar ein größeres Trägheitsmoment hat, du aber ja gleichzeitig auch an einem größeren Radius, also größerem Hebel, angreifst.

      Stimmt das so?


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „gringo“ ()

      Moin,

      ich hab mir deine Formel was du dir da hingelegt hast jetzt nicht angesehen, aber ich hab mich damals auch genauer damit beschäftigt und auch alle möglichen Seiten dazu durchstöbert.
      Aus welcher Formel das genau resultiert ist mir also nicht mehr bekannt, bzw. hab auch keine Lust mich da noch mal rein zu lesen.

      Was ich definitiv noch weiß ist, das es für eine höhere Massenträgheit interessanter ist den Durchmesser zu vergrößern als die Rolle Länger zu machen.
      Soll heißen das bei gleicher Masse eine kurze Rolle mit großem Durchmesser ein höheres Trägheitsmoment hat wie eine lange kleine Rolle.

      Das Thema wurde sehr Lange in irgendeinem Vespa-Forum mit über 78 Seiten diskutert, hab ich damals alle gelesen, war interessant.



      NUr so nebenbei, die Rolle muss auch rund laufen, ein bisschen Unwucht und die Rolle hüpft euch durch die Werkstatt. Meine würde ich z.B. nicht schneller wie 100Km/h laufen lassen, das wird sonst zu viel.
      An der Stelle will ich gleich mal vorweg nehemen, denkt nicht einmal daran ein Rohr mit Beton auszufüllen.
      Hi

      Schnüffel schrieb:

      Soll heißen das bei gleicher Masse eine kurze Rolle mit großem Durchmesser ein höheres Trägheitsmoment hat wie eine lange kleine Rolle.


      Genau. Das ist ja auch richtig, weil der Radius bei der Berechnung des Trägheitsmoments eben im Quadrat steht. (J=m*r^2) Das ist aber halt nicht fertig. Die Drehzahl der Rolle wird nämlich kleiner wenn der Durchmesser größer wird.
      Bei einer Vollwelle ist es demnach also tatsächlich egal wie das Verhältnis von Breite zu Durchmesser ist, entscheidend ist nur die Masse.
      Wenn es dich interessiert kannst du das übrigens auch in genau dem von dir genannten Forum so nachlesen. Einfach mal in dem topic die Suche quälen, vielleicht schau' ich mal ob ich noch die Seite finde. Da war das vielleicht noch etwas übersichtlicher erklärt. Zahlen und Rechenzeichen am PC schreiben lässt die Sache ja immer komplizierter aussehen als es ist.
      Für mich klingt das auch nachvollziehbar, kann aber ja auch sein dass ich falsch liege. Mich hat's halt interessiert, weswegen das oben auch als Frage gemeint war. Es kann aber ja auch sein dass das mit der "der-Durchmesser-macht-aber-viel-mehr-aus-als-die-Breite-weil-das-in-der-zweiten-Potenz-steht-Geschichte" einer irgendwann mal so gesagt hat und dann stand das halt da und jeder hat es so hingenommen.